SPÖ siegte haarscharf in Wimpassing. Nur zwölf Stimmen trennen den neuen Bürgermeister Ernst Edelmann (SPÖ) von Gegenkandidatin Marion Pöschl (ÖVP).

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 01. November 2017 (03:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gratulant. Landeshauptmann Hans Niessl beglückwünschte den neuen Bürgermeister Ernst Edelmann.
BVZ

Ernst Edelmann (SPÖ) schaffte die Überraschung und entschied die Bürgermeister-Stichwahl für sich. Dabei geriet die Stimmauszählung zum Nervenkrimi: „Wir haben der ÖVP beim Auszählen schon zum Wahlsieg gratuliert“, erzählt Edelmann: „Als dann endgültig ausgezählt war, hieß es, ich habe gewonnen – ich war fertig!“ Letztendlich trennten nur zwölf Stimmen die beiden Kandidaten: Edelmann holte sich mit 442 Stimmen und 50,7 Prozent den Wahlsieg, ÖVP-Kandidatin Marion Pöschl erhielt 430 Stimmen und 49,3 Prozent.

Edelmann will sich nun den bereits laufenden Projekten in der Gemeinde widmen: „Der Umbau der alten Schule zum Gemeindeamt läuft, und wir müssen uns auch eine Lösung für den Kindergarten überlegen. Ich will das parteiübergreifend diskutieren und die besten Lösungen suchen.“ Pöschl zeigte sich als faire Verliererin: „Ich wusste, es wird knapp, die Wähler haben entschieden. Wir werden in den kommenden Jahren weiterhin zum Wohle der Wimpassinger arbeiten.“ Die Mandatsverteilung im Gemeinderat: SPÖ: 8, ÖVP: 8, FPÖ: 3.