Oslip: Wennesz-Ehrlich wird Nachfolgerin von Bubich

Margit Wennesz-Ehrlich übernimmt im Herbst 2021 das Amt von Bürgermeister Stefan Bubich.

Erstellt am 03. Juni 2021 | 03:18
440_0008_8094679_eis22wp_wennesz_ehrlich.jpg
Nachfolgerin. Margit Wennesz-Ehrlich folgt im Herbst auf Bürgermeister Stefan Bubich.
Foto: zVg, zVg

Bürgermeister Stefan Bubich will noch im Herbst 2021 sein Amt zurücklegen. Die Nachfolge muss eine Bürgermeisterwahl im Gemeinderat beschließen — dort hat die Partei des Ortschefs, die ÖVP, mit elf von 19 Mandaten die Mehrheit und bestimmt daher de facto den Nachfolger selbst.

Gemeinderätin wird Bürgermeisterin

Die Wahl der ÖVP Oslip fiel nun einstimmig auf Gemeinderätin Margit Wennesz-Ehrlich. Die gebürtige Osliperin ist vor rund einem Jahr in den Gemeinderat nachgerückt und hat als Gemeinderätin und Obfrau von „Gesundes Dorf Oslip“ Erfahrung in der Gemeindepolitik gesammelt.

Anzeige

Ehrenamtlich ist Wennesz-Ehrlich als Pfarrgemeinderätin tätig und vertritt seit neun Jahren als Ratsvikarin die Pfarre Oslip nach außen. Beruflich engagiert sie sich seit über 30 Jahren in der burgenländischen Landwirtschaftskammer, wo sie auch als Betriebsrätin tätig ist. Gemeinsam mit ihrer Familie ist Wennesz-Ehrlich Winzerin im Nebenerwerb. Das Motto der Mutter einer 23-Jährigen: „Geht nicht, gibt‘s nicht!“

„Ich spüre eine hohe Akzeptanz und einen großen Rückhalt in der Bevölkerung.“Margit Wennesz-Ehrlich

„Mir liegen die Osliper sehr am Herzen und ich möchte partei- und generationenübergreifend, gemeinsam mit der Bevölkerung, unsere Heimatgemeinde in eine gute Zukunft führen“, verspricht die ÖVP-Bürgermeisterkandidatin.

Bubich: Wennesz-Ehrlich ist Wunsch-Nachfolgerin

„Margit ist unsere Wunsch-nachfolgerin von Bürgermeister Stefan Bubich. Unsere Kandidatin ist offen, bunt und für alle da“, streut ihr ÖVP-Ortsparteichef Markus Schumich Rosen.

Mit SPÖ-Vize-Bürgermeisterin Elke Dvornikovich an ihrer Seite wäre die Gemeinde, sofern sich bei den Wahlen nichts am Kräfteverhältnis ändert, gänzlich in weiblicher Hand. Das würde die männlich dominierte Ortschef-Statistik gleich deutlich aufbessern.