Neues Führungsduo für die Verkehrsabteilung. Neue Kräfte an der Spitze der LVA: Andreas Stipsits ist nun offiziell Leiter der Abteilung, Fritz Tinhof dessen Vertreter.

Von Richard Vogler. Erstellt am 22. September 2017 (03:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Aufstieg. Andreas Stipsits (Bild) steht gemeinsam mit Fritz Tinhof nun der Landesverkehrsabteilung vor.
BVZ

Mit Mai 2016 trat der Leiter der Verkehrsabteilung, Oberst Franz Füzi, in den Ruhestand, interimistisch übernahm Andreas Stipsits dessen Agenden.

Aufstieg. Fritz Tinhof (Bild) steht gemeinsam mit Andreas Stipsits nun der Landesverkehrsabteilung vor.
BVZ

Mit 1. August wurde Stipsits nun offiziell zum Leiter der Verkehrsabteilung bestellt, am 1. September wurde der ehemalige Stadtpolizeikommandant Friedrich Tinhof (Bild links) zu dessen Stellvertreter bestimmt.

Stipsits ist gebürtiger Stinatzer, trat 1982 der Polizei bei und war lange Jahre in Wien tätig – dort zunächst bei der Verkehrsabteilung, anschließend in den verschiedensten Bereichen, Hauptbetätigungsfeld war der Bereich beim Wiener Westbahnhof.

„Mit dem Westbahnhof selbst und dem Stadion dort hatte ich eigentlich mit allem zu tun, was die Polizei ausmacht. Raubüberfälle, Demonstrationen zum Beispiel – direkt am Geschehen oder im organisatorischen Bereich“, berichtet der 54-Jährige. Im Jahre 2005 wechselte er beruflich als Leiter der Verkehrsabteilung sowie privat (er ließ sich in Loretto nieder) ins Burgenland.

Neben der Ausrichtung der Verkehrsstrategie mit Franz Füzi war er an zahlreichen „Nebenschauplätzen“ tätig:

Unter anderem fünfmal bei der Österreich-Radrundfahrt, bei Österreichs EU-Präsidentschaft 2006, bei der Fußball-EURO 2008 oder bei der großen Flüchtlingswelle 2015 – direkt am Hotspot, der Grenze in Nickelsdorf.

Ein Nachfolger für Fritz Tinhof wird derzeit gesucht.