Klingenbach und Pürk gehen getrennte Wege!. Am Dienstagabend gab der ASKÖ Klingenbach die Trennung von Trainer Marcus Pürk bekannt. Ein Nachfolger wird gesucht.

Von Philipp Frank. Erstellt am 19. Mai 2020 (20:22)
Marcus Pürk ist nicht mehr länger Betreuer des ASKÖ Klingenbach.
Philipp Frank

Bei der ersten Trainingseinheit am Dienstag platzte die Bombe beim ASKÖ Klingenbach. Marcus Pürk musste seinen Trainerspind räumen. „Wir sind ihm für seinen Einsatz sehr dankbar. Die Mannschaft hat aber im letzten halben Jahr nicht die Entwicklung gemacht, die wir uns vorgestellt haben“, lautete das erste Statement von Klingenbach-Obmann und Kapitän Dominik Dihanich.

Nachfolger steht noch nicht fest

Von einem neuen Coach erhofft man sich frischen Wind und neue Impulse. Wer den Trainerjob von Pürk übernehmen soll, steht noch in den Sternen. „Ein Nachfolger steht bislang noch nicht fest. Wir führen Gespräche, aber es ist noch nichts fixiert oder spruchreif“, lässt sich Dihanich sämtliche Optionen offen. Das Training leitet in der Zwischenzeit Co-Trainer Martin Meiböck.

Der scheidende Betreuer Marcus Pürk zeigte sich nach der Vereinsentscheidung sichtlich enttäuscht, nimmt die Entlassung aber sportlich: „Der Vorstand hat entschieden, dass der Erfolg und die Entwicklung nicht den Lauf genommen haben, wie man es sich gewünscht hätte. Wenn man aber auch über kein vernünftiges Spielermaterial verfügt, kann man nicht zaubern."