Wulkaprodersdorfer Lied für Lesbos

Musikerin Kati Kaiser trommelte Musikkollegen zusammen um Spenden für Flüchtlingslager Lesbos (Griechenland) zu sammeln.

Erstellt am 27. Februar 2021 | 04:55
440_0008_8032995_eis08sj_katrin_kaiser.jpg
Katrin Kaiser verwendet ihre Stimme für einen guten Zweck.
Foto: zVg

Es war kurz vor der Pandemie, als die Bilder des Flüchtlingslagers Moria durch die Medien zu geistern begannen. Wie viele andere rüttelten diese Bilder die Wulkaprodersdorferin Kati Kaiser auf und sie entschloss sich deshalb im Februar 2020 etwas dagegen zu tun: „Diese Ungerechtigkeit hat ein Feuer in mir entfacht und pure Energie in einen Song verwandelt. Somit hat sich diese aufgestaute Ohnmacht in eine konstruktive Kraft transformiert,“ so die Mutter eines neunjährigen Sohnes.

Aufgrund von Corona verzögerte sich die Realisierung des Projektes, doch nun kann Künstler-Kollege Niels Pfeiffer – unter seiner Leitung wurde das Lied aufgenommen – das Ergebnis endlich präsentieren.

Anzeige

„Band Aid“ auf Burgenländisch

Kaiser brachte verschiedenste burgenländische Künstlerinnen und Künstler zusammen, um den Song „Teil der Welt“ gemeinsam im Trausdorfer Gartnehaus Records Studio von Alexander „Xandi“ Grill aufzunehmen. Auffällig ist dabei vor allem die Vielfalt der Mitwirkenden: Neben den individuellen Gesangsstimmen von Mella Fleck, Anton Josef, Jay Bow oder Geri von Noankastl sind verschiedenste Instrumentalisten sowie ein Kinderchor mit von der Partie. Selbstverständlich erfolgte sowohl die Produktion von „Teil der Welt“ als auch des zugehörigen Videos komplett honorarfrei und ehrenamtlich.

Kati Kaiser kooperiert mit dem burgenländischen Hilfsprojekt „Karawane der Menschlichkeit“ von Pascal Violo aus Güssing und ruft dazu auf, dafür zu spenden. Diese transportieren und verteilen Hilfsgüter auf der Insel Lesbos: „Jede einzelne noch so kleine Spende kann etwas bewirken und ist zugleich ein Zeichen der Solidarität,“ so Kaiser.