Eisenstadt: Andrang zu Test- und Impfstart. Reibungsfreier Start in die zweite Massentestserie; es wurde sogar schon ein asymptomatisch Positiver „herausgefischt“.

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 14. Januar 2021 (05:55)
Organisatoren. Militärkommandant Gernot Gasser mit Bürgermeister Thomas Steiner, Istvan Deli und Gerda Török im Allsportzentrum.
Denise Jandl

Seit Mittwoch laufen bis einschließlich Sonntag, 17. Jänner, die Corona-Massentests im Eisenstädter Allsportzentrum. In der Zeit von 7.30 bis 18.30 Uhr kann sich die Bevölkerung freiwillig und kostenlos einem Antigen-Schnelltest unterziehen – die symptomlose Bevölkerung, wohlgemerkt. Bereits in der Früh beim Testauftakt war ein Test positiv, sehr zur Überraschung der Beteiligten, wie die BVZ vor Ort erfuhr. Diese Überraschung hätte eine böse werden können, da Infizierte ohne Krankheitssymptome besonders leicht andere (gefährdete!) Menschen anstecken können, da man ihnen – anders als bei einer „normalen“ Grippe die Infektion nicht ansieht.

Bis zum Teststart hatten sich 3.500 Menschen für eine Testung angemeldet. Der Start verlief reibungslos, wie sich Militärkommandant Gernot Gasser und Christoph Frimmel vom Roten Kreuz mit Bürgermeister Thomas Steiner überzeugten. Aufgrund des entfallenen Freitestens und der geringeren Teststationen rechnen die Organisatoren nicht mit den 6.000 Testungen wie bei der ersten Massentestwelle, aber jeder „herausgefischte“ asymptomatisch Infizierte ist entscheidend.

Auf die Corona-Hygiene wird beim Massentest penibel geachtet.
Denise Jandl

Steiner freut außerdem, dass sein Vorschlag für ein Online-Vormerksystem für Impfwillige gut angekommen sei: „Die Menschen wollen das und das Land kann damit die Impfdosen so schnell wie möglich verteilen. Es ist erfreulich, dass die Landesregierung das nun umsetzt.“