Klage wegen Funcourt. Durch zu viel Lärm am Funcourt fühlt sich Anrainer belästigt. Gemeinde sucht nach einer reibungslosen Lösung.

Von Doris Fischer. Erstellt am 21. Oktober 2016 (09:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Streitpunkt. Geht es nach Bürgermeister Klaus Mezgolits, soll die Bande am Funcourt nun ausgetauscht oder gleich ganz entfernt werden.
BVZ, Fischer

Der Funcourt zwischen Sportplatz und Kinderspielplatz bleibt bis auf Weiteres geschlossen. „Solange es keine Lösung gibt, wird auf dem Funcourt niemand spielen“, lässt Bürgermeister Klaus Mezgolits (SPÖ) wissen. Kurz nach der Eröffnung wurde nämlich der Spielbetrieb eingestellt. Anrainern war der Funcourt zu laut.

Keine Verlegung des Funcourts geplant

Jetzt flatterte der Gemeinde eine Klage ins Haus. „Eine Klage steht im Raum“, stellt der lärmgeplante Anrainer fest.

„Der betroffene Anrainer hat die Gemeinde geklagt. Ich bin natürlich an einer friktionsfreien Lösung interessiert“, bestätigt Mezgolits die Zivilklage. Der Bürgermeister selbst kann sich in seiner 20-jährigen Bürgermeistertätigkeit nicht erinnern, dass es eine Zivilklage gegen die Gemeinde gegeben hätte.

Die Gemeinde selbst blieb und bleibt aber nicht untätig. „Es wurde bereits eine Lärmmessung in Auftrag gegeben. Es stimmt schon, dass die Bande zu laut ist“, versichert Bürgermeister Mezgolits. Zwei Varianten für eine Abänderung hat er jedenfalls in petto. „Fest steht, dass die Blechbande zu laut ist. Diese wird abgeändert“, verspricht Mezgolits. Dabei kann er sich vorstellen, dass die Blechbande durch einen Holzleimbinder oder durch ein Betonfertigelement ersetzt wird. Er kann sich aber durchaus auch vorstellen, die Bande gänzlich zu entfernen.

Am Standort möchte der Ortschef nicht rütteln: „Er ist beim Sportplatz optimal.“ Denn eines sei, so Mezgolits, gewiss: Verläge man den Funcourt an einen anderen Ort, gäbe es ebenfalls Kritik. Und noch etwas sei zu bedenken: Der gesamte Funcourt ist nicht so leicht abtransportierbar. Er müsste, so Mezgolits, in seine Einzelteile zerlegt und andernorts wieder aufgebaut werden.