Bei Brand verletzt: Hund "Snobben" braucht Hilfe. Bei einem Brand im November verlor eine Familie fast alles, ein dabei geretteter Hund gibt nun „Kraft und Hoffnung“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. Dezember 2017 (05:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7124887_eis50sj_snobben.jpg
Hoffnung. Snobben hält sich tapfer und gibt seinen Besitzern neue Hoffnung, nachdem diese bei einem Brand fast alles verloren haben. Ihm zu helfen, heißt, der Familie zu helfen.
BVZ, Tierklinik Parndorf

Ein Spendenaufruf auf Facebook bewegt derzeit die Gemeinschaft im Netz: Ein bei einem Zimmerbrand in Donnerskirchen Mitte November verletzter Hund, „Snobben“ (die BVZ berichtete), wird derzeit in der Tierklinik Parndorf behandelt.

„Ungefähr 30 Prozent seiner Haut wurde verletzt und musste eine Woche nach dem Brand chirurgisch entfernt werden“, erklärt Elisa Gamperl-Mikula von der Tierklinik.

„In diesem speziellen Fall arbeiten wir aufgrund der Schwere des Schicksalsschlages der Familie ehrenamtlich. Leider sind die speziellen Wundauflagen, tägliche Lasertherapie, Verbandswechsel sowie Blutkontrollen sind sehr teuer“, so Gamperl-Mikula. Deshalb bittet sie um finanzielle Unterstützung, denn die Familie hat „ihr ganzes Hab und Gut verloren“, schildert sie.

Hilft man dem Hund, hilft man der Familie

Ein Lichtblick ist „Snobben“: „Er frisst brav und kämpft sich bewundernswert ins Leben zurück und gibt dadurch natürlich auch der Familie viel Kraft und Hoffnung“, betont Gamperl-Mikula.

Der Brand wurde vermutlich durch den Akku einer Stirnlampe ausgelöst, bei dem ein anderer Hund „Mandy“ verletzt wurde – sie konnte bereits am nächsten Tag die Tierklinik verlassen – ein weiterer Hund musste noch vor Ort eingeschläfert werden.

Spenden kann man über das Konto 836-020723, IBAN AT20 1700 0008 3602 0723, BIC BFKKAT2K Name Elisa Gamperl-Mikula, Bezeichnung WimmerE, Verwendungszweck „Snobben“ oder über PayPal: office@tierklinik-parndorf.at.