Wie kommt die Sau ins Glas?

„Einfach saugut!“, waren sich alle einig: Den traditionellen burgenländischen Sautanz zelebrierte Stefan Horvath mit einem ganztägigen Koch-Workshop im Martinsschlössl Donnerskirchen.

Erstellt am 23. Oktober 2021 | 06:04

Mehr als zwanzig Teilnehmer hatten alle Hände voll zu tun, um eine ganze Sau vom Donnerskirchner Landwirten Bernd Spreizenbarth zu verkochen.

Spitzenkoch Mike Feierabend half bei der Kunst des Zerlegens und an den vielen Kochstationen. Im idyllischen Innenhof brutzelten die Grammeln auf offenem Feuer, herzhaft betreut vom 1. Donnerskirchner Grillsportverein, Lukas Heiner, Julian, Nick und Daniel Rohrer. In einem zweiten Kessel blubberten die Sauschädel vor sich hin, um Stunden später zu Blunzn und Sulz verarbeitet zu werden.

Anzeige

Zur ersten Jause für die Hobbyköche gab es die Leber, die bei goldenem Herbstwetter im Hof genossen wurde. Es war auch die erste Gelegenheit, auf Magdalena Kaisers Geburtstag anzustoßen!

Am frühen Nachmittag waren dann eine krachend-knusprige Stelze, ein saftig-zarter Schweinsbraten, Stichfleisch und im frisch ausgelassenen Schmalz herausgebackene Schnitzerl fertig.

Doch mit dem Essen ist es bei einem Sautanz nicht getan, denn der ist richtig Arbeit, Claudia Gold und Margit Prünninger fabrizierten herrliche Würste. Und dann wurde noch Szegediner Krautfleisch, Sulz, Leberpastete und Schweinsbraten im Schmalz eingerext.

So soll ein Sautanz sein, gemeinsam Arbeiten, gemeinsam Essen und Trinken und die Sau in einen wunderbaren Vorrat für den Winter verwandeln!