300 virtuelle Teilnehmer beim Tag des Judentums

Erstellt am 21. Januar 2021 | 03:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8012525_eis03wp_tagdesjudentums.jpg
Organisator. Lukas Pallitsch vom Gymnasium Wolfgarten.
Foto: zVg
Die PH Burgenland und das Gymnasium Wolfgarten gedachten in Kooperation der jüdischen Wurzeln des Christentums.
Werbung

„Nicht du trägst die Wurzeln, sondern die Wurzel trägt dich.“ Unter diesem Motto widmeten sich die PH Burgenland und das Gymnasium der Diözese Eisenstadt anlässlich des „Tag des Judentums“ der Verbindung von Judentum und Christentum. Organisiert vom Wolfgarten-Lehrer und Beauftragten für christlich-jüdischen Dialog der Diözese Eisenstadt, Lukas Pallitsch, fand am 17. Jänner eine Online-Veranstaltung mit 300 Teilnehmern zum Thema statt.

In einem Beitrag erinnerten der Leiter des Österreichischen Jüdischen Museums, Johannes Reiss, und Organisator Pallitsch an die Vergangenheit der Familie Wolf. Vor der Vertreibung und Massenvernichtung der Juden durch den Nationalsozialismus befand sich nämlich dort, wo heute das Gymnasium steht, der Obst- und Gemüsegarten der jüdischen Familie Wolf. Damit trägt die katholische Privatschule ein wichtiges Erbe.

In seinem Beitrag „Die Fäden der Geschichte aufgreifen“ mahnte Pallitsch einen verantwortungsvolleren Umgang mit dem historischen Erbe ein, da „sich diese Erinnerung scheinbar wie ein Herbstblatt verfärbt hat. Aktuell erleben wir einen historischen Epochenumbruch, da die letzten Zeugen der Shoah sterben und ihr lebendiges Gedächtnis in Archive und Museen wandert. Dem Wolfgarten steht es an, das jüdische Erbe der Vergangenheit ernst zu nehmen und aufzugreifen.“

Als Experte für die Geschichte des Judentums im Burgenland und insbesondere in Eisenstadt verband Johannes Reiss die Geschichte der Familie mit jener der Stadt. Er umriss auch das Leben von Sándor Wolf, dem ehrenamtlichen Landeskonservator des Burgenlandes von 1926 bis zur seiner Vertreibung nach dem „Anschluss“.

Für die künstlerische Begleitung sorgten eine Lesung des Autors und Lehrers Siegmund Kleinl sowie musikalische Beiträge der Wolfgarten-Schülerin und Pianistin Romana Jia.

Werbung