Eisenstadt

Erstellt am 04. Januar 2019, 06:39

von Doris Fischer

Christa Dobrovsky: Lehrerin aus Berufung. 16 Jahre lang war Christa Dobrovsky Fachvorständin im Theresianum. Jetzt verabschiedete sie sich in die Pension.

Viel Administratives. Fachvorständin Christa Dobrovsky (sitzend) mit ihrer Nachfolgerin Elisabeth Ehrhardt und Direktorin Edith Straussberger (v.l.) an ihrem Noch-Arbeitsplatz. Foto: Doris Fischer  |  Doris Fischer

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Christa Dobrovsky, Fachvorständin der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, in Richtung Ruhestand. Ihren letzten Schultag hatte sie vor Weihnachten. Insgesamt war Christa Dobrovsky 16 Jahre Fachvorständin, der Schule war sie mehr als 40 Jahre treu. „In meiner Zeit im Theresianum habe ich unter fünf Direktorinnen arbeiten dürfen“, schmunzelt sie beim Abschied.

Natürlich werde ihr die Arbeit abgehen. „Lehrer sein muss eine Berufung sein. Das Arbeiten mit jungen Menschen ist toll“, begründet Dobrovsky ihre Berufsentscheidung. Neben ihrer Arbeit als Fachvorständin leitete sie die Landes-ARGE der Fachvorstände für Ernährungswirtschaft und das fünf Jahre lang. Ihr war es immer ein Anliegen, den jungen Menschen Kompetenzen mitzugeben, vor allem im sozialen Bereich.

In Elisabeth Ehrhardt hat sie eine würdige Nachfolgerin gefunden. „Ich kann auf eine gute Basis zurückgreifen“, betont Elisabeth Ehrhardt, die selbst schon 30 Jahre an der Schule unterrichtet. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit wird die Weiterführung der digitalen Entwicklung sein. Ein herzliches Dankeschön an Dobrovsky für ihre engagierte Arbeit kommt von Direktorin Edith Straussberger.