Der Martinikirtag steht vor der Tür

Am kommenden Samstag, 11. November, feiert die Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt den Landesfeiertag mit dem Martinikirtag in der Innenstadt.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Martinikirtag Eisenstadt
Foto: Müllner

Bereits ab 9 Uhr ist der Martinikirtag - Bauernmarkt und die Gastronomiestände geöffnet.

Start des Rahmenprogramms  ist um 10 Uhr mit dem Frühschoppen mit der Stadt- und Feuerwehrkapelle Eisenstadt am  Hauptplatz.

Im Foyer des Rathauses wird Kindern aber auch ein tolles Kinderprogramm geboten. Von 11 - 16 Uhr kann an den einzelnen Programmpunkten teilgenommen werden. So ist der „Der fliegende Bienenkorb“ zu Gast. Mit Pippi Paprika und Dorothea Dinkel können „Martini-Stangerl“ gebacken und „Martini-Salz“ gemahlen werden.  Margit Schiefer stellt das Handwerk, aus Pappmaché lauter tolle Sachen zu basteln, vor. Passend zu Martini können Gänse oder eine Martini-Laterne gebastelt werden.

Martinikirtag Eisenstadt
Müllner

Um 11.30 Uhr findet vor dem Rathaus die Weintaufe des diesjährigen Stadtweines statt. Dompfarrer Pater Erich Bernhardt, wird den EisenStadtWein 2017 taufen. Der Wein wurde heuer von der Klosterkellerei der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt kreiert.

Um 14 Uhr findet der Korso des Oldtimer-Traktoren-Clubs Kleinhöflein statt.

Ab 14.45 Uhr spielt die Bauernkapelle St. Georgen zum Nachmittagsschoppen. Abgerundet wird das Nachmittagsprogramm von Tanzeinlagen der Volkstanzgruppe Schützen/Geb. ab 15.30 Uhr.

Bis 19 Uhr können die Gäste die Spezialitäten und Schmankerl der einzelnen Stände des Bauernmarktes in der Fußgängerzone genießen, den Jungwein und natürlich den neuen EisenStadtWein verkosten. Der Stadtwein ist danach in der Selektion Vinothek Burgenland und im Shop des Klosterkellers käuflich erwerbbar.

Martinikirtag Eisenstadt
Müllner

Als Abschluss des Martinikirtages findet dann um 17 Uhr der große Martinslichterzug der Kinder ab dem Schloss Esterházy statt. Unter der Betreuung der Dom- und Stadtpfarre Eisenstadt bewegt sich der Zug durch die Fußgängerzone zum Dom, wo anschließend eine Begegnung und Andacht mit dem Diözesanbischof stattfinden wird. Nach der Kindersegnung gibt es noch eine Agape mit Faschingskrapfen und Getränken vor der großen Martinus-Statue am Domplatz.