Hohe Auszeichnung für Bischof Zsifkovics. Eisenstädter Bischof mit Goldener Medaille der Stadt Zagreb geehrt – Kroatiens Haupstadt lobt Verdienste des Bischofs um den Erhalt burgenlandkroatischer Identität und Kultur sowie um die Verbreitung europäischer Werte.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 16. Oktober 2019 (18:20)
Dominik Orieschnig
Bischof Zsifkovics erhielt die Goldene Medaille der Stadt Zagreb für seine Verdienste um Identität und Kultur der Burgenlandkroaten

Eine besondere Ehre wurde Eisenstadts Bischof Ägidius J. Zsifkovics vergangenen Sonntag zuteil. Zagrebs Bürgermeister Milan Bandić, Staatssekretär Zvonko Milas der Bürgermeister von Vukovar, Ivan Penava,   überreichten dem Bischof die höchste Auszeichnung der Stadt Zagreb, die Goldene Medaille.

Ausgezeichnet wurde Eisenstadts Bischof "für seinen besonderen Beitrag zum gesellschaftlichen, kulturellen, geistlichen und pastoralen Leben der Burgenlandkroaten, zum Erhalt ihrer historischen Wurzeln und Identität, zur Verbreitung der europäischen Werte und zum Brückenbau zwischen der alten Heimat und den ausgewanderten Kroaten."

Mit dieser Auszeichnung, die Bischof Zsifkovics im Beisein von Vertretern der kroatischen Staatspräsidentin und des Premierminister entgegennahm, wurde damit Eisenstadts Bischof nur ein Jahr nach dem Start seiner international ausgerichteten burgenlandkroatischen Initiativen eine Art Ritterschlag zuteil.



Reise mit wissenschaftlichem, spirituellem und künstlerischem Erkenntniswert

Bischof Zsifkovics hatte vergangene Woche mit Vertretern der von ihm ins Leben gerufenen Internationalen Vereinigung der Burgenlandkroaten Hrvat S.A.M. Kroatiens Hauptstadt besucht und einer breiten Öffentlichkeit eine anspruchsvolle und breit gefächerte Darstellung burgenlandkroatischer Identität und burgenlandkroatischen Selbst-Bewusstweins vermittelt.

Auf ein von Hrvat S.A.M. in Kooperation mit der Katholischen Universität Zagreb organisiertes wissenschaftliches Symposion mit dem Titel "Europa und die Erinnerungskultur" folgte der spirituelle Akzent des Besuches der Zagreber Pfarrgemeinde "Hl. Johannes XXIII.", einer Community von Diaspora-Kroaten aus dem Kosovo, bevor schließlich der von Bischof Zsifkovics gegründete burgenlandkroatische Chor "Pax et bonum", unterstützt von kroatischen Superstars und Bühnenlegenden, in Zagrebs renommiertester Konzerthalle eine Top-Performance zugunsten des multiethnischen Kindergartens in Vukovar lieferte.