Löchrige Gehsteige generalüberholt. Die Baudirektion reagierte prompt auf einen Bericht der BVZ über desolate Gehsteige.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 31. Juli 2019 (05:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dass „der Teufel nicht schläft“, musste eine BVZ-Leserin aus Eisenstadt bei einem Spaziergang erfahren. Sie stürzte am löchrigen Gehsteig der Sylvester-Straße nahe der Kaserne. Auf einen Bericht der BVZ (Ausgabe Nr. 30) reagierte die Baudirektion der Stadt sofort. Baudirektor Werner Fleischhacker: „Wir wollten in der kommenden Woche mit der Renovierung des Gehsteigs beginnen.“ Die Stadt investiert jährlich 50.000 Euro in die Offensive für Rad- und Fußverkehr, dabei werden Problem-Gehwege erneuert.

Walter Märk von der Baudirektion ist in der Sylvester-Straße vor Ort um die Sanierung des Gehsteiges zu kontrollieren. Er erklärt den baulichen Hintergrund: „Früher hat mein einfach Betonflächen verlegt und dann zwei, drei Zentimeter Asphalt drübergegossen. Die Folge war, dass im Winter diese dünne Asphaltdecke auffriert. Heute machen wir erst eine sogenannte mechanische Stabilisierung und auf diese kommen dann sechs Zentimeter Asphalt.“

Die alten und kaputten Gehsteige sollen nun Stück für Stück erneuert werden. Die nächsten Gehsteige werden in der Bahnstraße, Bergstraße, Josef-Joachim-Straße und dem Bründlfeldweg neu asphaltiert. Das Stolperstück war am Montag dran. Märk bat die BVZ noch eines auszurichten: „Die Baudirektion wünscht der gestolperten BVZ-Leserin gute Genesung.“