Kulturzentrum als Tanz-Zentrum: Mehr Tanz in der Stadt

Mit den Burgenländischen Tanztagen startet die Kunstform am 31. Mai und 1. Juni in Eisenstadt neu durch.

Erstellt am 31. Mai 2019 | 06:28
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
tanzen
Burgenländische Tanztage. Landeshauptmann und Kulturreferent Hans Peter Doskozil und Direktorin Liz King (r.) bei der Programm-Präsentation im Kulturzentrum Eisenstadt.
Foto: Landesmedienservice

Der Tanz hat im Burgenland ab sofort ein „offizielles“ Zentrum. Bislang gastierten die Burgenländischen Tanztage jedes Jahr im Offenen Haus Oberwart, der „Umzug“ ins Kulturzentrum Eisenstadt ist zugleich die Geburtsstunde des Choreografischen Zentrums Burgenland.

Landeshauptmann und Kulturreferent Hans Peter Doskozil sprach bereits beim Vorab-Besuch bei der Direktorin und künstlerischen Leiterin Liz King von einem „ganz wichtigen Schritt“. Liz King gilt als eine der profundesten Akteurinnen auf dem Feld des Tanzes im Burgenland: Nachwuchsförderung und internationale Vernetzung ist ihr Anliegen, was wiederum auch positive Effekte für das Land bringen soll.

Diese Vernetzung findet mit den Burgenländischen Tanztagen am 31. Mai und 1. Juni statt. Insgesamt stehen acht internationale Produktionen am Programm. Neben dem Burgenländer Chris Haring und seinem Tanzensemble Liquid Loft sind auch Künstler aus Frankreich, Italien, Kroatien, Belgien, Tschechien und Litauen zu Gast.