Schlauer Bauer gewann mit „Regional-Regal“ Auszeichnung. Stefan Kaiser wurde mit seinem „Regional-Regal“ von der LK zum innovativsten Bauer des Landes gekürt.

Von Markus Kaiser. Erstellt am 08. November 2020 (04:55)
440_0008_7971148_eis45wagi_stefan.jpg
Sieger. Réka und Stefan Kaiser freuen sich über Platz eins und tausend Euro von Raiffeisen-Aufsichtsratvorsitzenden Erwin Tinhof. Unten: LK-Präsident Nikolaus Berlakovich und Direktor Otto Prieler gratulieren Franz Günther und Sabine zu Platz fünf.
Wagentristl

Der Preis für den innovativsten Bauern des Landes ging heuer nach Kleinhöflein, an Stefan Kaiser für sein „Regional-Regal“. Dabei handelt es sich um einen Getränkeautomaten und 24 Kühlboxen. Über diese verkauft Stefan mit seiner Frau Réka den Wein seines Weingutes Kaiser Magdalenenhof sowie andere landwirtschaftliche Produkte befreundeter Bauern. Mit diesem Konzept überzeugte er die Fachjury der Landwirtschaftskammer und holte viele Stimmen beim Online-Voting – insgesamt schnitt er am besten unter den 30 Teilnehmern ab.

440_0008_7971147_eis45wagi_oliven.jpg
Wagentristl

„Wir haben damit ein völlig neues Kundensegment erreicht. Viele der Zuzügler haben ja keinen Bezug mehr zum Bauern, sie ziehen die Anonymität des Automaten vor. Wenn diese dann irgendwann aber doch ins Weingut kommen, freu ich mich natürlich umso mehr“, strahlt Kaiser. Er berichtet von einem erfreulichen Nebeneffekt: „Für unser Dorf nehmen wir mit den Fleischwaren, dem Obst und Gemüse von meinen Freunden auch ein bisschen eine Nahversorger-Rolle ein.“

Das Preisgeld kann Kaiser gut gebrauchen, er wurde erst im September Vater von Stefan junior. Und Ausbau-Pläne für den Automaten gibt es auch bereits.

Ebenfalls in den Top-Fünf landeten Franz Günther und Sabine Haider aus Mörbisch mit ihren burgenländischen Oliven. Wie sie zu diesen gekommen sind? „Mit dem Auto“, lachen die beiden. Mehrere Olivenbäume haben die Mörbischer importiert, im pannonischen Klima gedeihen diese wie in Italien. „Obwohl wir im ersten Winter gleich minus 15 Grad hatten“, erinnert sich Haider. In etwa vier Jahren gibt es dann erstmals Olivenöl aus Mörbisch.