„Schlingel Team Austria“ zweitbeste Schleuderer. Das „Schlingel Team Austria“ mit dem Kleinhöfleiner Gerald Karlovits belegte Platz zwei bei der Steinschleuder-WM.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. April 2019 (05:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Siegerehrung. Das „Schlingel Team Austria“ mit Christian Sam, Eric Gromann, Gerald Karlovits, Uwe Pelzer und Ferenc Zamolyi.
zVg

Der Kleinhöfleiner Gerald Karlovits darf sich gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen über einen ganz besonderen Vizeweltmeistertitel freuen. Denn das „Schlingel Team Austria“, das neben Karlovits und Obmann Christian Sam aus Deutsch Brodersdorf aus drei weiteren Mitgliedern besteht, belegte auf Mallorca den zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft mit der traditionellen Steinschleuder.

Über 150 Teilnehmer aus 16 Nationen weltweit trafen sich kürzlich bei dem Internationalen Turnier der spanischen „Federacion de Tir de Fona“ auf den Balearen, um die Zielgenauigkeit beim Schießen mit der traditionellen Handschleuder zu vergleichen.

Geschossen wird auf eine Zielscheibe entweder mit Steinen oder Tongeschoßen aus 30 Schritt Entfernung, oder mit Tennisbällen aus 20 Schritt.

„Bei den Turnieren ist Vorsicht geboten, denn die Schleuder kann auf diese Distanz von 20 Metern bei einem Treffer mit über 300 km/h ähnlich wie bei David gegen Goliath die tödlich mannstoppende Wirkung einer großkalibrigen Pistole entfalten“, weiß Vereinsobmann Christian Sam, der bereits 2016 Vizeweltmeister in der Einzelwertung wurde: „Was bei uns als Sportart kaum bekannt ist, hat vor allem auf den Balearen eine sehr lange Tradition.“

Um im internationalen Bewerb zu bestehen, muss auch beim Schleudern mit der Schlinge intensiv trainiert werden. Im Sommer trainiert die Kampfmannschaft im Freien, im Winter auch in einer Firmenhalle in Ebreichsdorf. „Alleine das erstmalige Treffen der Scheibe mit der Handschleuder bedarf schon einiger Übung“, so Sam. Die Steinschleuderer zeigen ihr Können aber nicht nur bei Turnieren, sondern geben auch Kurse für Schulklassen und treten etwa beim Römerfest in Carnuntum auf.