Eisenstadt , Schützen am Gebirge

Erstellt am 06. Dezember 2018, 06:38

von Nina Sorger

Haus ausgebrannt: Gemeinde bietet Obdach für Familie. Jene Familie, deren Haus in Schützen kürzlich ausbrannte, darf bis auf Weiteres in Eisenstädter Gemeindewohnung bleiben.

Bleibe. Bürgermeister Thomas Steiner übergab mit Schützens Ortschef Roman Zehetbauer die Schlüssel zur Gemeindewohnung an Markus Humm und Gabriele Schober mit Sohn, Tochter, Schwiegersohn und Enkerl.  |  zVg

Für jene Familie aus Schützen, deren Haus vergangene Woche durch ein defektes Ladegerät völlig ausbrannte, gibt es nun ein wenig Hoffnung. Die Stadtgemeinde Eisenstadt stellte der Familie eine Gemeindewohnung zur Verfügung.

„Da die Familie nun kein Dach über dem Kopf hat, habe ich ein Rund-E-Mail an die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden geschrieben“, schildert Schützens Bürgermeister Roman Zehetbauer (ÖVP): „Von Bürgermeister Steiner aus Eisenstadt kam schließlich das Angebot, dass die Familie mietfrei in eine gemeindeeigene Wohnung ziehen kann. Lediglich die Betriebskosten muss sie bezahlen.“

Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) erklärt dazu: „Mit der Unterkunft konnten wir schnell und unbürokratisch helfen und der Familie ein Dach über dem Kopf geben, bis das Haus wieder bezugsfertig ist.“

Es gibt aber noch weitere gute Nachrichten für die Familie: „Der Vermieter des Hauses hat signalisiert, dass er mit der Sanierung schnellstmöglich beginnen will und die Familie danach wieder zurückkann“, so Zehetbauer.

Spendenaktion

Weiters wird um Spenden für die Familie, die bei dem Brand auch ihr gesamtes Hab und Gut verlor, gebeten. Ein Spendenkonto wurde eingerichtet: IBAN: AT19 3301 2010 0200 7300.