Starker Rauch führte zu Evakuierung von Wohnhausanlage. Nicht ordnungsgemäß funktionierender Kachelofen scheint der Auslöser zu sein.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 06. Juni 2020 (10:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Victor Suarez Naranjo/Shutterstock.com

Wegen starker Rauchentwicklung ist am Freitagabend eine Wohnhausanlage in Eisenstadt evakuiert worden. Wie die Stadtfeuerwehr mitteilte, war zunächst von einem Kellerbrand ausgegangen worden. Als Verursacher stellte sich schließlich jedoch ein nicht ordnungsgemäß funktionierender Kachelofen einer Erdgeschoßwohnung heraus.

Nachdem Belüftungsmaßnahmen im Objekt durchgeführt worden waren, durften alle Betroffenen wieder in ihre Wohnungen. Im Einsatz standen 28 Feuerwehrmitglieder.