Tischlereien machen Platz für Neubauten. Statt Möbeltischler Augusta kommt Geschäftshaus. Kolping baut mit Neuer Eisenstädter Starterwohnungen in Haydngasse.

Von Nina Sorger. Erstellt am 11. Juli 2018 (03:38)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Sommer ist auch in der Landeshauptstadt die traditionelle Baustellenzeit. Dieses Mal sind auch in den engen Straßenzügen der Eisenstädter Innenstadt – in der Joseph-Haydn-Gasse, der Franz-Liszt-Gasse und am Domplatz die Baumaschinen unterwegs.

Bereits seit Freitag der Vorwoche rücken die Abrissbagger dem Gebäude der ehemaligen Möbeltischlerei Augusta sowie der angrenzenden Zentrale der Wüstenrot-Versicherung in der Franz-Liszt-Gasse zu Leibe. Die Immobilienvermarktung und Bauträger GesmbH (IVB) aus Eisenstadt hat die beiden Liegenschaften gekauft und will hier ein viergeschoßiges Geschäftsgebäude errichten.

„Das Untergeschoss soll eine Erweiterung der angrenzenden Tiefgarage von derzeit 40 auf 50 bis 55 Parkplätze werden. Diese Tiefgarage wurde schon so gebaut, dass man einmal nur durchbrechen muss, um sie zu erweitern“, verrät Matthias Zachs von der IVB: „Für das erste Obergeschoss verhandeln wir sehr ernsthaft mit einer Bank. Im zweiten Obergeschoss werden Arztpraxen und Büros entstehen und im Dachgeschoss hochwertige Wohnungen.“ Die IVB investiert rund sechs Millionen Euro in das Projekt. Ein erster Plan wurde bereits bei der Stadtgemeinde eingereicht. Geht alles glatt, soll im Oktober mit dem Bau begonnen werden und laut Zachs „im Herbst 2019, spätestens aber im Frühjahr darauf“ alles fertig sein.

Wüstenrot zog in das OSR-Gebäude

Die Wüstenrot Versicherung, die die Liegenschaft in der Franz-Liszt-Gasse an die IVB verkauft hat, hat ebenfalls ein neues Büro gefunden. Sie übersiedelte in die Ruster Straße 136, in das OSR-Gebäude. Die neue Unterkunft ist behindertengerecht und auf einer Ebene untergebracht. Einen weiteren Vorteil zählt Christian Schatovits von Wüstenrot auf: „In der Ruster Straße sind ausreichend Parkplätze vorhanden.“

In der Haydngasse klafft indes die nächste Baustelle, abgesperrt mit Baustellengittern. Autos müssen über eine eigens asphaltierte Rampe fahren, um durch die Baustelle zu kommen.

Hier werden in den nächsten Tagen zwei Häuser, die ehemalige Tischlerei Bauer und das alte Kolpinghaus abgerissen. Es soll ein neuer, moderner Bau mit leistbaren Wohneinheiten für junge Menschen entstehen. Gebaut wird durch die Neue Eisenstädter, der Kolping Verein mietet sich ein, berichtet Johannes Fenz vom Kolping Verein: „Insgesamt wird es sieben Startwohnungen geben. Wir wenden uns an Lehrlinge, die in Eisenstadt lernen und sozial Bedürftige.“ Der offizielle Spatenstich ist für September vorgesehen. „Es soll so rasch wie möglich mit dem Bau begonnen werden, damit wir auch schnell wieder fertig sind“, wünscht sich Fenz.

Büros und Durchgang zum Indoor-Spielplatz

Und auch hier findet sich ein Projekt der IVB: Im nach vorne hin an das Kolpinghaus angrenzenden Haus Hauptstraße 21 – hinter dem neuen Tourismusbüro – werden laut Zachs ebenfalls Abbrucharbeiten vorgenommen und ein mehrstöckiges Gebäude „für Wohnungen oder Büros“ errichtet. Dieser Abbruch erfolgt in Abstimmung mit Kolping. Der neue Bau soll ebenfalls im Herbst 2019 fertig sein. Es werden rund 1,5 Millionen Euro investiert.

Außerdem soll das der Tischlerei Bauer benachbarte Haus Haydngasse 22, das sich ebenfalls im Besitz der IVB befindet, in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt saniert und adaptiert werden: Hier sind im Innenhof ein Parkplatz für zehn bis 15 Fahrzeuge, ein Durchgang zum dahinterliegenden Indoorspielplatz in der Hauptstraße sowie – aufgrund des unterschiedlichen Bodenniveaus von Haydngasse und Hauptstraße – mittels einer Rampenlösung ein Abgang zur Hauptstraße 21 geplant. Außerdem sollen Wohnungen entstehen.

Eine etwas kleinere Baustelle befindet sich am Domplatz. Hier wird ein unter Denkmalschutz gestelltes Privathaus saniert. Derzeit bekommt es ein neues Dach.