Spendenaktion: Muskelkranke Vanessa nun operiert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 25. Juni 2018 (14:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Spendenübergabe. „Herzenserfinderin“ Renée Wisak, Vanessa Spah, ihre Mutter Anita Schmid, Vize Günter Kovacs und Dr. Hannes Klenner. Foto: Nina Sorger
Nina Sorger

Vanessa Spah, die an der Muskelkrankheit Fibriodysplasia Ossificans Progressiva (FOP) leidet ( die BVZ berichtete, siehe hier und unten) konnte vergangene Woche dank Spenden in der Höhe von rund 30.000 Euro in die USA fliegen und in einem Krankenhaus operiert werden.

Wie der Eisenstädter Verein „Die Herzenserfinder“, der die Spendenkampagne in die Wege geleitet hatte, berichtete, habe man „von Vanessas Eltern erfahren, dass die Operation gut verlaufen ist. Wir alle sind erleichtert und überglücklich, dass Vanessa die Strapazen der langen Reise und die Narkose, welche bei ihrer Krankheit ein großes Risiko darstellt, so gut überstanden hat.“

„Herzenserfinder“-Obfrau Renée Wisak hofft auch, „dass ihr die Operation das bringt, was sie sich erhofft hat. Nämlich ohne Zahnschmerzen zu leben und wieder normal essen zu können.“