Vier Mal Fehlalarm: Fehler bei Heizung. Innerhalb einer Woche musste Feuerwehr vier Mal zu vermeintlichen Dachstuhlbrand ausrücken.

Von Doris Fischer. Erstellt am 14. Februar 2018 (06:00)
Stadtfeuerwehr Eisenstadt
Fehlalarm. Kulant erweist sich die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt. Der Bauherr muss für die Fehleinsätze nichts zahlen.

Starke Rauchentwicklung beim Neubau einer Wohnhausanlage am Bründlfeldweg ließ auch vergangene Woche die Feuerwehr Kleinhöflein und die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt, wie sich später herausstellte, vier Mal unnötig, ausrücken. Besorgte Autofahrer hatten starke Rauchentwicklung am Dach festgestellt und die Einsatzkräfte alarmiert (wir hatten auch berichtet, siehe unten).

Um 19.45 Uhr ging es am vergangenen Samstag für die Feuerwehrmänner los. Insgesamt rückten die zwei Wehren mit 35 Mann, dem Kleinrüstfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug, dem Rüstlöschfahrzeug und der Teleskopmastbühne zum Einsatzort aus.

BVZ

„Ein Dachstuhlbrand wurde vermutet. Zum Glück handelte es sich wieder um einen Fehlalarm“, heißt es vonseiten der Einsatzkräfte. „An der Einsatzstelle wurde das Dach mit der Teleskopmastbühne kontrolliert, wobei kein Brand festgestellt werden konnte. Der Rauch kam aus dem Rauchfang und war auf die eingeschaltete Pelletsheizung zurückzuführen“, so die Feuerwehr. Von der Straßenseite ließ der Rauch optisch einen Brand vermuten.

Entwarnung gibt auch der Bauherr, die Erste Burgenländische Siedlungsgenossenschaft (EBSG): „Es handelt sich um einen Fehler in der Heizanlage. Es wird daran gearbeitet, das Problem in Griff zu bekommen.“