Wo sind Christbäume?

Der Reinerlös aus dem Christbaumverkauf sollte dem Verein Kinderregenbogen zu Gute kommen. Jetzt sind die Bäume weg.

Doris Fischer
Doris Fischer Erstellt am 14. Dezember 2016 | 05:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christbäume
Foto: NOEN

Insgesamt 27 Christbäume ließen bislang unbekannte Täter von einem mit Sperrgitter abgezäunten Christbaumverkaufsplatz mitgehen.
„Am 7. Dezember wurden die Bäume angeliefert. Einen Tag später waren 27 einfach weg“, ärgert sich Rene Fasching, der für den wohltätigen Verein Kinderregenbogen die Bäume verkauft.

Der Verkaufswert der gestohlenen Tannenbäume beläuft sich auf etwas mehr als 1.000 Euro. „Der Reinerlös aus dem Christbaumverkauf wäre zu 100 Prozent an den Verein gegangen“, versichert Fasching, der bislang keine Anzeige bei der Polizei gemacht hat. Am Marienfeiertag, als er zum Verkaufsplatz in der Ruster Straße gekommen ist, sah er, dass aus dem Christbaumkreuz drei Bäume fehlten. Bei genauerer Nachschau bemerkte er, dass 24 verpackte Christbäume fehlten.

„Ich gehe von einer Auftragstat aus“, stellt Fasching fest. Schließlich hätten es die Täter nur auf die Premiumware abgesehen gehabt. Er selbst hat sich auch schon ins benachbarte ungarische Sopron aufgemacht, um nachzusehen, ob er seine Bäume, die speziell gekennzeichnet sind, bei einem Händler findet. Aber er war nicht erfolgreich. Nun hat er auch noch Besuch von der Polizei bekommen. „Es gibt keine Anzeige, aber auf Facebook haben wir von dem Fall gelesen und haben uns jetzt eingeschaltet. Wir sind erst am Beginn der Erhebungen“, betont Polizeisprecher Wolfgang Bachkönig.