Zigarette löste Zimmerbrand im Krankenhaus aus. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt ist nach dem Zimmerbrand vom Donnerstagabend im wesentlichen wieder im Normalbetrieb, sagte Robert Maurer, der Gesamtleiter des Spitals, am Freitag auf APA-Anfrage.

Von APA, Redaktion. Update am 04. Oktober 2019 (18:54)
APA (FF ST. GEORGEN)
Feuerwehren waren zu Löscheinsatz ins Krankhaus Eisenstadt geeilt

Die Ursache des Zimmerbrandes in der psychiatrischen Station, der am Freitagabend für einen Feuerwehreinsatz im Krankenhaus Eisenstadt gesorgt hat, ist geklärt. Ein Patient dürfte offenbar - trotz strengsten Rauchverbots - mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen sein, bestätigte die Polizei am Freitag einen Bericht des ORF Burgenland.

Am Einsatz waren die Feuerwehren Eisenstadt, Kleinhöflein und St. Georgen beteiligt. Der Brand war rasch gelöscht, ein Patient wurde wegen einer leichten Rauchgasvergiftung behandelt. Am Freitag herrschte im Spital im wesentlichen bereits wieder Normalbetrieb. Das von dem Brand betroffene Zimmer müsse komplett neu hergestellt werden, hieß es von der Krankenhausleitung.