Nach Volksbefragung: Wimpassings Postleitzahl bleibt. 61,9 Prozent der Wimpassinger entschieden sich gegen eine neue Postleitzahl für ihre Gemeinde.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 10. April 2019 (04:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gleich. Wimpassings Postleitzahl bleibt 2485.
Sorger

Am vergangenen Sonntag hatten die Wimpassinger Bürger mittels Volksbefragung zu entscheiden, ob die Gemeinde künftig eine eigene Postleitzahl bekommt. Der Grund: Wimpassing teilt sich die niederösterreichische Postleitzahl 2485 mit der niederösterreichischen Nachbargemeinde Wampersdorf und der SPÖ-Vorschlag einer eigenen Postleitzahl stieß im Gemeinderat auf wenig Gegenliebe bei der ÖVP. Also ließ man die Bürger entscheiden.

„Neuen Weg in Kommunalpolitik beschritten“

Nachdem beide Parteien kräftig Werbung für ihre jeweilige Position gemacht hatten und auch auf Facebook die Wogen hochgegangen waren, ist das Ergebnis eindeutig: Mit 433 von 700 Stimmen und damit 61,85 Prozent stimmten die Wimpassinger gegen eine eigene Postleitzahl.

Wimpassing. Ernst Edelmann (SPÖ) löste nach 31 Jahren ÖVP-Langzeitbürgermeister Josef Wolowiec ab.
BVZ

„Mit der Volksbefragung haben wir einen neuen Weg in der Kommunalpolitik beschritten“, erklärte Bürgermeister Ernst Edelmann (SPÖ) via Facebook in einer ersten Stellungnahme: „Klar ist, der Sieger ist die gelebte Demokratie! Das Ergebnis ist für mich und den Gemeinderat bindend! Wimpassing wird auch in Zukunft mit der alten Postleitzahl 2485 versorgt.“

Edelmann sieht die Volksbefragung trotz der Ablehnung seines Vorschlags positiv. Die Volksbefragung sei für ihn „ein positives Beispiel, wie man Kommunalpolitik leben kann. Keine anonymen Entscheidungen im Hinterzimmer, sondern mit Einbindung unserer Bevölkerung, auch so kann Politik funktionieren. Daher kann ich mir bei wichtigen Themen weitere Volksentscheide vorstellen“, so Edelmann.

Pöschl: „Aufwand und Kosten vermieden“

Vizebürgermeisterin Marion Pöschl (ÖVP) ist zufrieden mit dem Ergebnis.

Bestätigt. VizebürgermeisterinMarion Pöschl.
ÖVP

„Wir bedanken uns für die große Wahlbeteiligung und freuen uns sehr, dass wir mit der Volksbefragung viel Mühe, Aufwand und Kosten vermeiden konnten. Es gibt in Wimpassing wichtigere Themen, wie etwa die Verkehrssituation vor der Schule – um nur eines zu nennen. Dies sind wichtige Themen, die unseren ganzen Einsatz benötigen und wo unser Fokus liegen sollte“, so Pöschl.

Wimpassing wird auch künftig die Postleitzahl 2485 führen.