Mann (26) nach Zeltfest in Trausdorf niedergeschlagen. Mit einem eingeschlagenen Kopf endete für einen 26-jährigen Zeltfestbesucher der Nachhauseweg. Polizei sucht nach Tätern!

Von Redaktion bvz.at und Doris Fischer. Erstellt am 14. August 2018 (10:39)
Symbolbild
Symbolbild

Mit schweren Verletzungen endete für einen 26-Jährigen, der in Wien wohnt, der Besuch des Zeltfestes des SC Trausdorf am vergangenen Sonntag gegen zwei Uhr morgens. Die stark blutende Wunde am Kopf musste im Spital versorgt werden. „Nach der Erstversorgung konnte der Mann wieder in häusliche Pflege entlassen werden“, ist aus der Pressestelle der Landespolizeidirektion zu erfahren.

Zur Vorgeschichte: Der 26-Jährige war am vergangenen Sonntagfrüh mit seiner Freundin auf dem Heimweg vom Zeltfest am Sportplatz. Bei der Magdalenakapelle, in der Nähe des Spielplatzes, beobachtete das Pärchen eine Gruppe Jugendlicher, die sich gerade an einer der entlang der Wulka aufgestellten Skulpturen zu schaffen machten, diese aus der Verankerung rissen und eine Straßenlaterne beschädigten.

26-Jähriger erlitt schwere Verletzungen

„Als schließlich der junge Mann die Jugendlichen zur Rede stellen wollte, kam es zu dem Raufhandel“, heißt es vonseiten der Polizei. Vier oder fünf Jugendliche sollen sich nach ersten Ermittlungen auf den jungen Mann gestürzt und auf ihn eingeschlagen haben. „Dabei erlitt er schwere Verletzungen am Kopf“, so der Polizeisprecher. Ein blutverschmiertes T-Shirt zeugt noch von dem nächtlichen Raufhandel.

Über die Täter ist laut Polizei nicht viel bekannt. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den Jugendlichen blieb ergebnislos. „Die mutmaßlichen Täter sollen mit einem deutschen Akzent gesprochen haben“, heißt es bei der Polizei. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen, die den Vorfall beim Kinderspielplatz beobachtet oder die Flüchtenden gesehen haben.