Leithaprodersdorf & Wimpassing: Zubau für Kindergärten. Wimpassings Kindergarten braucht Zubau für zwei weitere Gruppen, entsprechender Beschluss wurde vertagt. Leithaprodersdorf plant Gruppenraum für Kinderkrippe.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. März 2019 (06:20)
Nina Sorger
Kindergarten Wimpassing. Der Kindergarten wurde erst 2007 erweitert, nun muss voraussichtlich Platz für zwei weitere Gruppen geschaffen werden, denn eine Gruppe ist bereits im Bewegungsraum untergebracht. Die Gemeinde prüft derzeit Optionen.

Leithaprodersdorf und Wimpassing dürfen sich seit Jahren über viele Babys freuen, doch genau das bedeutet auch ein Problem für die beiden Gemeinden: In den Kindergärten ist zu wenig Platz.

Nina Sorger
Eng. Der Kindergarten Leithaprodersdorf ist derzeit voll und wird noch voller. Daher wird für ein Jahr eine dritte Gruppe eingerichtet – dann kommt ein starker Jahrgang in die Schule.

Der Wimpassinger Kindergarten, den derzeit 80 Kinder – von denen jene Kinder unter drei Jahren allerdings eineinhalbfach zählen – besuchen, erhielt erst vor sieben Jahren einen Zubau, doch bereits im vergangenen September wurde eine vierte Kindergartengruppe notwendig, die nun im als Gruppenraum adaptierten Bewegungsraum untergebracht ist. Da ein solches Provisorium aber nur für zwei Jahre erlaubt ist, muss ein Zubau her.

Anfangs ging man von einem Zubau für eine Gruppe aus, in der jüngsten Gemeinderatssitzung kündigte Wimpassings Bürgermeister Ernst Edelmann (SPÖ) allerdings die Erweiterung um gleich zwei Gruppen an: „Sonst geht es uns wie 2010, und der Kindergarten ist, sobald der Zubau fertig ist, schon wieder zu klein“, so Edelmann in der Sitzung. Diese Erweiterung um zwei Räume und Nebenräume würde die Kosten von derzeit geschätzten 500.000 Euro auf rund 820.000 Euro steigen lassen.

Da der ÖVP, wie Vizebürgermeisterin Marion Pöschl in der Sitzung erklärte, „ein Finanzkonzept fehlt“, wurde ein Beschluss auf die nächste Sitzung am 8. April vertagt. Bis dahin soll geklärt werden, was genau der Zubau umfassen soll, ob gegebenenfalls auch ein Raum im gegenüberliegenden Kloster adaptiert werden könnte und wie das Projekt finanziert werden soll.

Kinderkrippe statt alterserweitertem Kiga

In Leithaprodersdorf zeigte eine Erhebung der kommenden Kindergarteneintritte im Jänner, dass ein Zubau notwendig sein wird. „Es ist herausgekommen, dass heuer 17 Kinder den Kindergarten verlassen und 19 kommen. Und es werden auch weiter mehr“, so Bürgermeister Martin Radatz (ÖVP). Auch hier ist bereits ein Bewegungsraum für die Dauer von zwei Jahren zu einem dritten Gruppenraum umfunktioniert.

Mit dem geplanten Zubau soll auch das Konzept des alterserweiterten Kindergartens, in den Kinder bereits ab einem Alter von eineinhalb Jahren aufgenommen werden, geändert werden: „Mit dem Zubau wird der Kindergarten so gestaltet, dass es zwei Kindergartengruppen und eine Kinderkrippengruppe geben wird“, so Radatz. Derzeit laufen die Planungen. Fertig sein soll der neue Zubau, für den es noch keine Kostenschätzung gibt, im September 2020.