Mutter von Esterházy-Chef freiwillig mitgefahren. Nach Entführungs-Alarm soll die 88-jährige Mutter von Esterházy-Generaldirektor Stefan Ottrubay in Kitzbühel wieder aufgetaucht sein.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 23. Januar 2019 (09:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Esterhazy-Stiftung-Chef Stefan Ottrubay (links) mit seiner Mutter im Arm beim Begräbnis der Fürsting Melinda Esterhazy 2014.
Archiv/BVZ

Erste Stellungnahme von Ottrubay-Agentur

Die BVZ fragte bei Unique Public Relations nach – die PR-Agentur des ehemaligen SPÖ-Bundesgeschäftsführers Josef Kalina ist als Berater von Esterházy-Generaldirektor Stefan Ottrubay tätig.

Josef Kalina
APA/Georg Hochmuth

Josef Kalina sagte gegenüber der BVZ:

„Wir bitten, das als reine Privatsache zu betrachten und zu behandeln. Jetzt sind die Behörden, sprich die Polizei, am Zug, denn es handelt sich dabei um ein Offizialdelikt, dem die Polizei nachgehen muss. Im Raum steht der Vorwurf der Entführung und, im Fall der Pflegerin, der Körperverletzung. Wir müssen jetzt abwarten, was die Ermittlungen der Polizei ergeben. Vonseiten der Privatstiftung und Stefan Ottrubays gibt es derzeit dazu keinen Kommentar.“

UPDATE: "Entführte" soll freiwillig mitgefahren sein

Polizei bestätigt: 

In der Nacht haben sich die beteiligten Personen bei der Polizei in Tirol gemeldet. Die 88jährige Frau aus Eisenstadt, bei der es sich um die Mutter von Generaldirektor Stephan Ottrubay handelt, ist nach den Erstbefragungen der daran Beteiligten, also auch von ihr selbst, freiwillig mitgefahren.

BESTÄTIGT: "Entführte" wieder aufgetaucht

Eine 88-jährige Frau, deren angebliche Entführung auf offener Straße am Dienstag in Eisenstadt eine Großfahndung der Polizei ausgelöst hat, ist wieder aufgetaucht. Sie befindet sich in Tirol, bestätigte ein Polizeisprecher offiziell.

Die Frau war am Dienstagnachmittag von drei Unbekannten, die in zwei schwarzen Limousinen vorfuhren, in ein Auto verfrachtet und weggebracht worden. Ihre Pflegerin, die von einer der Beteiligten zur Seite geschubst wurde, blieb unverletzt.

Der Fall hatte einen Großeinsatz der Polizei zur Folge: Allein im Burgenland beteiligten sich mehr als 100 Beamte an den Fahndungsmaßnahmen. Auch international wurde nach der vermeintlich Entführten gesucht.

GERÜCHT: "Entführte" in Kitzbühel

Wie berichtet, wurde die 88-Jährige am Dienstag in Eisenstadt von offener Straße weg in einer schwarzen Limousine abtransportiert. Eine Großfahndung der Polizei wurde eingeleitet. Einzelnen Berichten zufolge soll sich das mutmaßliche Entführungs-Opfer, die Mutter von Esterházy-Generaldirektor Stefan Ottrubay, nun bei ihrer Tochter in Kitzbühel befinden. Von der Polizei wurde diese Meldung noch nicht bestätigt.

Nachlese: BVZ Live-Bericht von gestriger "Entführung"

 

Hintergrund: Die "Entführte"

Wir haben im BVZ-Archiv recherchiert: Hier sind Fotos von der "Entführten" beim Begräbnis der Fürstin Melinda Esterhazy 2014.

Archiv/BVZ

Archiv/BVZ

Archiv/BVZ

Archiv/BVZ