Mörbisch stellt seit 33 Jahren den Opernball-Wein. Auch heuer gibt es den prestigeträchtigen Tropfen beim Ball der Bälle wieder vom Verein „Mörbischer Wein“.

Von Nina Sorger. Erstellt am 09. Februar 2018 (05:12)
zVg
Kostprobe. „Mörbischer Wein“-Obmann Fritz Sommer, Walter Renner, technischer Direktor des Wiener Opernballs und Peter Edelmann, Künstlerischer Leiter der Seefestspiele Mörbisch.

In der Region war zwar nichts davon zu spüren, doch in der vergangenen Woche wurde in der Wiener Staatsoper der Mörbischer Opernballwein für den heurigen Ball der Bälle am 8. Februar präsentiert. Seit 33 Jahren sorgen die Winzer des Vereins „Mörbischer Wein“ für den edlen Prestigetropfen auf dem Opernball.

16 Welschrieslinge sind der Opernballwein

Seit damals besteht ein Lizenzvertrag, nach dem sich ausschließlich Welschriesling aus den Mörbischer Kellern mit dem Prädikat „Opernballwein“ schmücken darf.

Ob auch wirklich alle für den Opernball kreierten Welschrieslinge des Vereins sich als Opernballwein bezeichnen dürfen, ist im Vorfeld allerdings keineswegs sicher, wie „Mörbischer Wein“-Obmann Fritz Sommer erklärt: „Wir sind 16 Winzer, von denen jeder einen Welschriesling für den Opernball einreicht. In einer Blindverkostung werden sie dann von einer Fachjury bewertet. Heuer sind alle unsere Weine durchgekommen, also eigentlich besteht der Opernballwein aus 16 verschiedenen Welschrieslingen.“

Präsentiert wird der Mörbischer Opernballwein seit dem Vorjahr an neuer Stelle, dem ehemaligen Polizeiquartier der Oper: „Für uns ist das ein guter Standort“, so Sommer, der mit zwei Winzerkollegen die edlen Tropfen am Ballabend ausschenken wird.