Ex-Zielpunkt bei Spar am Radar

St. Margarethener Filiale wird nicht von Rewe übernommen, steht aber bei Spar auf der Liste. Waha: „Kaufe Spar-Areal nicht“.

Erstellt am 11. März 2016 | 04:34
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zielpunkt St. Margarethen Bei Spar am Radar
Foto: NOEN, Sorger
Rund um die Schließung der Zielpunkt-Filiale in St. Margarethen herrscht nach wie vor Unklarheit – gewürzt mit zahlreichen Gerüchten.

Nur soviel steht fest: Der Rewe-Gruppe, zu der der Diskonter Penny und die Drogeriemarktkette Bipa gehören, wurde von der Bundeswettbewerbsbehörde die Auflage erteilt, am Standort St. Margarethen „in den nächsten fünf Jahren keinen LEH-Betrieb“ – also keinen Lebensmitteleinzelhandel – zu führen.

Damit ist für Rewe klar: „Wir übernehmen keinen ehemaligen Zielpunkt-Standort im Burgenland“, so Unternehmenssprecherin Ines Schurin.

Waha: „Wollten Spar-Grund vor zehn Jahren“

Von Spar ist immerhin zu hören: „Wir haben St. Margarethen auf unserer Liste, aber ob es tatsächlich eine Übernahme gibt und in welcher Form, kann ich noch nicht sagen, da noch kein komplettes Paket ausverhandelt ist“, lässt Spar-Sprecherin Nicole Berkmann wissen.

Zu Gerüchten, dass die bestehende Spar-Filiale umziehen könnte, äußert sie sich nicht.

Anzeige
Zielpunkt St. Margarethen Bei Spar am Radar
Von der Liste. Baumeister Andreas Waha: »Keine Verhandlungen über Spar-Grundstück.« Fotos: Sorger
NOEN, Sorger

Klartext redet hingegen der St. Margarethener Bauunternehmer Andreas Waha. Denn rund um den kolportierten Spar-Umzug war das Gerücht kursiert, er würde das derzeitige Spar-Grundstück kaufen und seinen Betrieb erweitern.

Dazu sagt Waha: „Nein, wie kaufen den Grund nicht. Das war zwar vor Jahren einmal angedacht, bevor der Spar gebaut wurde, aber das wurde nichts. Und jetzt gibt es definitiv keine Verhandlungen.“
In Sachen Zielpunkt bleibt es also trotz dieser Klärungen weiter spannend.

BVZ.at hatte zum Thema berichtet: