Falsche Polizisten ergaunerten Bargeld & Schmuck

Erstellt am 12. September 2022 | 08:19
Lesezeit: 3 Min
Anruf Neffentrick Symbolbild
Foto: Symbolbild
Zwei falsche Polizisten erbeuteten von einer 74-jährigen Dame in Klingenbach, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, einen niedrigen fünfstelligen Betrag und diversen Goldschmuck und Münzen.
Werbung

Am Freitag meldete eine Bankangestellte einen Betrug bei der Polizei. Bei der anschließenden Sachverhaltserhebung wurde bekannt, dass eine Kundin bei der Bankangestellten das Konto sperren wollte, da sie Kontakt mit Betrügern hatte. Die Kundin wurde zum Sachverhalt befragt und gab hierbei an am Mittwoch, den 07.09.2022 um etwa 15:30 Uhr über ihr Festnetztelefon einen Anruf von einem Polizisten erhalten zu haben. Der Polizist stellte sich mit dem Namen "Hr. Steiner" bei der Dame vor, nannte dabei jedoch keine Dienststelle.

Der Anrufer teilte der Dame mit, dass bei ihr eingebrochen wurde und daher all ihre Bargeldbestände und Wertgegenstände sichergestellt werden müssen. Außerdem sollen dafür zwei Kollegen an ihrer Wohnadresse vorbeikommen. Diese beiden Kollegen werden die Gegenstände bildlich dokumentieren und dann mitnehmen. Als Codewort für die Abholung wurde „Rot“ vereinbart.

Etwa 2 Stunden später klopften die angekündigten zwei Polizisten an die Haustüre der Kundin. Vorgestellt haben sich die beiden falschen Polizisten dabei aber nicht. Nachdem das Codewort „Rot“ genannt wurde, betraten die Täter das Haus, fotografierten das Bargeld und div. Schmuckgegenstände. Danach packten die beiden Täter alles in eine weiße Plastiktasche und verließen umgehend das Haus.

Am Freitag, um 12:00 Uhr, erhielt die Dame einen erneuten Anruf von dem vermeintlichen Polizisten. Hierbei teilte dieser der Dame mit, dass die BAWAG Filiale überfallen werden soll und dass die Polizei nun das Geld auf dem Konto sicherstellen wolle. Die Dame rief danach umgehend bei der Bank an. Der Bankangestellten kam die Sache verdächtig vor und verständigte die Polizei.

Die Ermittlungen nach den unbekannten Tätern wurden aufgenommen.

Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Betrügern und rät, keinesfalls Daten bekanntzugeben oder gar Geld oder sonstige Wertgegenstände zu übergeben.

Vielmehr möge die Polizei unter der Telefonnummer 059133 kontaktiert werden. Nähere Informationen sind auch auf der Website des Bundeskriminalamtes (www.bundeskriminalamt.at) abrufbar.

Werbung
Anzeige