Sieg für Gut Purbach. Am 2. März 2020 wurde der neue Falstaff Restaurantguide präsentiert. Unter den besten Lokalen Österreichs: das Gut Purbach.

Von Lisa-Marie Zehetbauer. Erstellt am 11. März 2020 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Mehr als 255.000 Bewertungen wurden von den 19.000 Mitgliedern des Falstaff Gourmetclubs für 1750 Restaurants abgegeben und bilden damit die Basis des Falstaff Restaurantguides 2020. Steirereck, Landhaus Bacher und das Obauer holen sich Platz eins mit 99 Punkten, knapp dahinter folgt der Burgenlandsieger mit 95 Punkten: das Gut Purbach von Star-Koch Max Stiegl.

Der gibt sich gewohnt bescheiden: „Ich messe Erfolg nicht an Siegen, sondern daran, ob ich jedes Jahr für mich besser werde. Wie heißt es so schön, der Sieg hat viele Väter, die Niederlage ist ein Waisenkind. Also wir gehen sehr behutsam damit um.“ Die Freude, gibt er zu, ist aber natürlich groß.

Das Erfolgsrezept: Mutig sein, Neues ausprobieren, sich von Kritik nicht unterkriegen lassen und dennoch weiterzuarbeiten. Kritik könne nämlich auch ein Kompliment sein, wenn es nach Max Stiegl geht. Bei dieser Gelegenheit bedankt er sich auch bei seiner Frau, die eine große Stütze für ihn ist und somit für die Erfolge mitverantwortlich ist.

Respekt vor Handwerk, Produkt und Natur

Auf die Frage was ihn von anderen Restaurants unterscheidet, antwortet Max Stiegl: „Ich bin meiner Linie vom ersten Tag an treu geblieben, versuche mich nur jeden Tag zu verbessern. Es geht mir stets um Nachhaltigkeit, Respekt und Wertschätzung. Kochen ist ein sensibles, schönes Handwerk. Ich bin oft entsetzt wie fundamentlos manche an die Materie herangehen, da erzählen manche irgendwas von Nachhaltigkeit und vakuumieren aber jedes Produkt und bereiten es sous vide zu. Was da an Plastik anfällt...“

Stiegls Leitspruch: Zuerst der Gast, dann das Genussprodukt und dann ich.

Eselböcks räumen gleich doppelt ab

In Zukunft will Max Stiegl und sein Team weiter versuchen, besser und authentischer zu werden und auch manches zu hinterfragen. Die Eröffnung eines kleinen Beisl steht im Sommer ebenfalls bevor.

Auch die Familie Eselböck kann sich freuen: Der Taubenkobel wir ebenfalls mit 95 Punkten ausgezeichnet, die Taubenkobel Greißlerei (beide in Schützen) holt mit 90 Punkten die drittmeisten im Landesranking.