Eisenstadts Sportplätze werden geöffnet. In Eisenstadt werden die Schulsportanlagen während der Sommerferien für Vereine geöffnet. Bundesschulen nur teilweise offen.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 10. Juli 2020 (04:44)
Sportlich. Thomas Steiner und Hans Niessl auf der Leichtathletikanlage in Eisenstadt, die gleichzeitig der Sportplatz der HAK/HTL ist. Städtische Schulsportplätze werden geöffnet, die des Bundes nur eingeschränkt.
Peter Wagenstristl

Während der Sommerferien bleiben die Sportplätze in den Schulen normalerweise ungenutzt. Die Landeshauptstadt beschloss nun aber, im Juli und August die städtischen Anlagen den Vereinen zu Verfügung zu stellen.

„Die Sportvereine bekommen in der Stadt im wahrsten Sinne noch mehr Raum“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner. Mit dem Ferienstart öffnet die Stadt Eisenstadt die städtischen Schulsporteinrichtungen für die Vereine der Landeshauptstadt.

Die Gründe für die Entscheidung sind vielfältig: „Das Coronavirus hat auch das Sport- und Vereinswesen vor große Herausforderungen gestellt und unser gesellschaftliches Leben enorm eingeschränkt. Gerade unsere Sportvereine mussten viele Einschränkungen hinnehmen, um die Pandemie einzudämmen“, so Steiner.

Aufgrund der Einschränkungen im Vereinsleben durch COVID-19 seit Beginn der Pandemie im März war es Vereinen ohnehin erschwert worden, den Betrieb am Laufen zu halten. In der Landeshauptstadt sah man sich dadurch veranlasst, die städtischen Sporteinrichtungen von neun bis 21 Uhr für Vereinstraining zu öffnen.

Sportplätze des Bundes nur teilweise geöffnet

Geöffnet sind damit ab sofort die Sporthalle der Volksschule Kleinhöflein, die Sporthalle und der Gymnastiksaal der Volksschule Eisenstadt (wegen der Ferienbetreuung nur von 17 bis 21 Uhr), die Sporthalle der Volksschule St. Georgen, der Sportplatz Kleinhöflein sowie der Sportplatz der Mittelschule Rosental.

Die Sporthalle und der Gymnastiksaal im Rosental sind während der Sommermonate wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Bei allen Trainings gelten die Verhaltensregeln und die Empfehlungen von Sport-Austria und den Sportverbänden.

Die Öffnung fordert bereits seit längerem auch Landeshauptmann a.D. Hans Niessl in seiner Funktion als Sport Austria-Präsident. Die Sportplätze der Bundesschulen stehen ab sofort ebenfalls offen, allerdings nur begrenzt.

Das Bildungsministerium hat die Bundesschulen nun aufgefordert, Vereinen ihre Plätze für zumindest zwei Wochen in den Ferien zur Verfügung zu stellen. Für Niessl lediglich „ein erster Schritt. Künftig sollte dies verpflichtend für den gesamten Sommer und für alle schulfreien Tage gelten. Gerade in Zeiten wie diesen muss es in den Schulferien umfangreiche, kostengünstige Bewegungsangebote für die Bevölkerung geben“, so Niessl.