HAK Eisenstadt feierte 60-Jahr-Jubiläum

Das 60 Jahr-Jubiläum beging die Bundeshandelsakademie Eisenstadt mit einem Festakt am Freitag, 29. September, mit zahlreichen Gästen und Vertretern aus dem Bildungsbereich und der Politik, an der Spitze Landeshauptmann Hans Niessl, Präsident des Landesschulrates, Landesrätin Astrid Eisenkopf und Heinz Josef Zitz, Amtsführender Präsident des Landesschulrates.

Redaktion BVZ.at Erstellt am 29. September 2017 | 16:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
HAK Eisenstadt
V.l.: Robert Hergovich, Pädagogin Christa Züger, AK-Vorstand Dorottya Kickinger, LSR-Dir.in Sandra Steiner, LRin Astrid Eisenkopf, LSR-Präs. LH Hans Niessl, Schülerin Elisabeth Tollinger, Schüler Patrick Willnauer, HAK-Direktorin Johanna Dorner-Resch, LSI HR Helene Schütz-Fatalin, Amtsführender LSR-Präs. Heinz Josef Zitz, Vizebgm. Günter Kovacs
Foto: Bgld. Landesmedienservice

„Die HAK Eisenstadt bietet eine hervorragende, zukunftsorientierte kaufmännische Ausbildung, die den Absolventinnen und Absolventen beste Chancen für Studium oder Beruf eröffnet. Zum 60 Jahr-Jubiläum gratuliere ich ganz herzlich und wünsche viel Erfolg für die Zukunft“, sagte Niessl bei der Feier.  

Bereits seit 1924 besteht die Handelsschule Eisenstadt, im Jahr 1957 wurde die Handelsakademie gegründet. Die BHAK/HAS Eisenstadt, die gemeinsam mit der HTL im Bundesschulzentrum Eisenstadt untergebracht ist, führt 24 Klassen, davon 6 Handelsschulklassen, die von rund 80 Lehrkräften unterrichtet werden. Jährlich maturieren über 70 SchülerInnen, im vergangenen Schuljahr waren es 92, ca. 40 SchülerInnen absolvieren jährlich die HAS-Abschlussprüfung.

Anzeige

Investitionen in Umbau

Rund 47,6 Mio. Euro wurden in den letzten Jahren in den Umbau und die Erweiterung des Bundesschulzentrums Eisenstadt investiert, davon ca. 18,1 Mio. Euro in die Sanierung der BHAK/BHAS. Hier wurden 36 Unterrichtsklassen saniert, wobei davon 3 Klassen zu einem Raum für die Zentralmatura zusammengelegt werden können. Beim Umbau wurde auch die thermische Sanierung umgesetzt und auf Barrierefreiheit geachtet.

„Diese Investition ist eine wichtige Investition in die Zukunft des Bundesschulzentrums, in den Bildungsstandort Eisenstadt. Mit dem Um- und Zubau wurde eine moderne Umgebung auf den neuesten Stand der  Technik geschaffen, in der sich die SchülerInnen wohl fühlen können. Die HAK ist in der Schule 4.0 bereits angekommen“, so Niessl. Die HAK sei „immer ein Vorreiter in Österreich gewesen, hier wurden zahlreiche Absolventen digital fit gemacht“, betonte Zitz.