St. Margarethens Naturfreunde feierten 50 Jahr-Jubiläum. Mit 16 Mitgliedern begann die Ortsgruppe St. Margarethen 1968 ihre Tätigkeit und belebt das Vereinsleben mit Veranstaltungen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. März 2018 (04:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit einer Festsitzung begingen die Naturfreunde St. Margarethen unter der Leitung ihres langjährigen Obmannes Ewald Hamm ihr 50-Jahr-Jubiläum.

Ganze 16 Mitglieder zählte der Verein bei seiner Gründung am 12. Jänner 1968. Ein Jahr darauf wurde Rudolf Unger bei der ersten Generalversammlung zum Ortsobmann gewählt, sein Stellvertreter wurde Josef Polt.

Eines der Gründungsmitglieder war auch Kurt Payer, der bei der Festsitzung eine Auszeichnung der Naturfreunde erhielt und sich erinnert: „Zuerst haben wir Busfahrten ins Theater oder in den Zirkus und Wanderausflüge organisiert“, erinnert er sich. Außerdem organisierte die Ortsgruppe eine Ausstellung von St. Margarethener Laienkünstlern sowie zahlreiche Wandertage.

Vom Kegelturnier bis zur Skimeisterschaft

1978 gingen die Naturfreunde eine Partnerschaft mit der Ortsgruppe aus dem steirischen Kammern ein, die bis heute gepflegt wird. Eine neue Ära brach an, als 1981 – nach Rudolf Unger und Franz Barilich – Ewald Hamm die Obmannschaft übernahm, die er bis heute innehat.

„Ich bin anfangs auf die Busausflüge mitgefahren und in den Verein hineingewachsen“, erinnert sich der 60-Jährige, der für Veranstaltungen wie die Ortsskimeisterschaft – bei der er nach wie vor regelmäßig Bestzeiten fährt – oder das Naturfreunde-Kegelturnier verantwortlich zeichnet. Heute zählt der Verein über 90 Mitglieder und begeht sein Jubiläumsjahr mit zahlreichen Aktivitäten. Im Herbst steht ein Besuch bei der Partnergruppe in Kammern auf dem Programm, wo der 50er nochmals ausgiebig gefeiert wird.