Brand in Zillingtaler Wohnhaus geprobt

Das Zusammenspiel einzelner Feuerwehren bei einem größeren Einsatz wurde vor Kurzem in Zillingtal geprobt.

BVZ Redaktion Erstellt am 21. November 2019 | 04:31
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die heurige Feuerwehrübung des Abschnittes 3 des Bezirkes Eisenstadt-Umgebung fand vor Kurzem in einer B-Süd-Wohnhausanlage in der Hauptstraße in Zillingtal statt. An der Abschnittsübung nahmen die Feuerwehren Zillingtal, Klingenbach, Siegendorf, Steinbrunn, Wulkaprodersdorf, Zagersdorf und die Stadtfeuerwehr Eisenstadt teil. Unterstützt wurden die Feuerwehren vom Arbeitersamariterbund und Netz Burgenland.

„Die Übungsannahme lautete Kellerbrand in einem der Wohnblöcke. Der Brand drohte sich auszubreiten. Weiters befanden sich vermisste Personen im Keller, die es zu retten galt“, beschreibt Zillingtals Feuerwehrkommandant und Einsatzleiter Roman Gmaschich das Übungsszenario. Übungsleiter war Christoph Fellinger.

Anzeige

Sieben Jungflorianis mussten aus dem „brennenden Keller“ gerettet werden. Die Sanitäter des Arbeitersamariterbundes versorgten die Verletzten.

In koordiniertem Zusammenwirken wurden von den Atemschutztrupps vermisste Personen gerettet und von Löschmannschaften hunderte Meter Schlauchleitungen verlegt, um ausreichend Löschwasser am Einsatzort zu haben.

Insgesamt waren rund 100 Feuerwehrmänner, darunter 38 von der Freiwilligen Feuerwehr Zillingtal, bei der Abschnittsübung im Einsatz.

Unter den Beobachtern waren Abschnittskommandant Robert Csukovits und Bezirkskommandant-Stellvertreter Harald Nakovich, die mit den Leistungen der Feuerwehrmänner sehr zufrieden waren.