Vorstadtweiber in Eisenstadt: Dreh im Gefängnis. Szenen der TV-Serie „Die Vorstadtweiber“ wurden in der Justizanstalt Eisenstadt gedreht – eine logistische Herausforderung.

Von Doris Fischer. Erstellt am 07. Februar 2018 (06:18)
privat
Am Set. Justizanstaltsleiter Günter Wolf war bei den Dreharbeiten zu den Vorstadtweibern vor Ort.

Ist das die Justizanstalt Eisenstadt oder nicht? Das fragten sich vor Kurzem Fernsehzuschauer, als sie die „Vorstadtweiber“ anschauten. „Ja, richtig gesehen“, lautet die Antwort des Leiters der Justizanstalt Eisenstadt, Günter Wolf.

Ein Erlebnis der besonderen Art

Wolf weiter: „Es war ein Erlebnis der besonderen Art.“ Denn neben den Filmarbeiten im Gefängnis musste auch der „normale“ Betrieb aufrechterhalten werden.

Privat
Dreh. Das Filmteam nahm eine Woche lang die Justizanstalt Eisenstadt in Besitz. Fotos: Privat

„Da gab es Haftprüfungen, Besuche von Rechtsanwälten etc., die durch die Filmaufnahmen nicht gestört werden durften“, berichtet der Justizanstaltsleiter über die logistische Herausforderung. Auch durften Inhaftierte nicht mit der Filmcrew in Berührung kommen.

Eine Woche lang war die Filmcrew vor Ort. Es wurde bereits zeitig in der Früh mit den Aufnahmen begonnen. Schminkwagen, Catering und Technikwagen parkten vor der Justizanstalt.

„Der Aufwand war auf beiden Seiten sehr hoch“, erinnert sich Wolf an die spannenden und aufregenden Tage. Denn nicht alle Tage ist das Gefängnis Drehort für eine TV-Serie. Eisenstadt war eine von drei Drehoptionen: „Wir sind modern und offener“, begründet Wolf die Zusage.