Hofpassage: Ein Stadtheuriger für Eisenstadt. Ein Ort zum Wohlfühlen und Verweilen soll Hofpassage zwischen Fußgängerzone und Domplatz mit Heurigem werden.

Von Doris Fischer. Erstellt am 17. April 2018 (06:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Einladend. Ein Schild lädt ein, den Platz bei der Hauptstraße 30 zu besuchen.
Müllner

In der Hofpassage in der Fußgängerzone entsteht derzeit ein kleiner, feiner Stadtheuriger. Dazu hat sich Walter Hajek gemeinsam mit seiner Ehefrau Ana Chico und dem Eisenstädter Gastronomen Philip Loidolt entschlossen.

Spanien und Österreich sollen „in den Speisen vereint“ werden

„Seitdem das Gasthaus Eder zugesperrt hat, gibt es eine Lücke in Eisenstadt“, begründet Walter Hajek, der hauptberuflich beim Internationalen Roten Kreuz in Wien arbeitet, seinen Abstecher in die Gastronomie.

„Ich werde beim Roten Kreuz bleiben. Meine Frau und Philip werden den Stadtheurigen betreiben“, betont Hajek, dem viel daran liegt, ein Lokal für alle Eisenstädter anzubieten – eine breite Zielgruppe eben. Insgesamt 40 Personen werden im Inneren des Lokals Platz finden. Und draußen, in der wunderschönen Passage, werden noch weitere Sitzplätze angeboten.

„Der Bereich beim Brunnen bleibt für die Öffentlichkeit. Dort kann sich ein jeder aufhalten, der will, ohne etwas konsumieren zu müssen“, so Hajek, der in seinem Lokal zusätzlich zu dem üblichen Heurigenprogramm auch burgenländisch-spanische Tapas anbieten möchte. „Meine Frau ist Spanierin und wir wollen beide Länder in den Speisen vereinen“, stellt Hajek fest.

Eröffnet wird der Stadtheurige demnächst.