Neues Lokal im Wimpassinger Ziegelwerk. Werner und Roland Tschiedel haben den alten Kalkofen in urgroßvaters Ziegelwerk renoviert und machen dort ein Gasthaus.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. November 2018 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Urig. Der renovierte Kalkofen in Wimpassing wird das Reich von Julia Weber und Werner Tschiedel (Bild mit ihren Söhnen Moritz und Emil).
Gossmann

Seit 2013 renovieren Werner Tschiedel, Julia Weber und Roland Tschiedel den alten Wimpassinger Ziegelofen – bald schon sollen dort Gäste bewirtet werden. Haubenkoch Werner und Patissière Julia lernten einander in New York kennen.

Urig. Der renovierte Kalkofen in Wimpassing wird das Reich von Julia Weber und Werner Tschiedel (Bild mit ihren Söhnen Moritz und Emil).
Gossmann

Wieder daheim, reifte die Idee, den Kalkofen aus dem Ziegelwerk von Werners und Rolands Urgroßvater Johann Wimmer zu restaurieren.

„Wir fanden Fotos aus den 1930er-Jahren und konnten den Turm mit zwei Architekten rekonstruieren“, so Werner Tschiedel. Neben dem Kalkofen wurde ein weiteres Gebäude renoviert. Daneben wurde eine Spiegelung des ehemaligen Steinbrecherhauses aus teilweise originalem Fachwerk errichtet.

„Ursprünglich wollten wir einen Heurigen machen, jetzt soll es ein Landgasthaus werden“, erklärt Werner. Der Haubenkoch will seine Gäste mit gutbürgerlicher Küche und auch Wild bekochen. Julia wird eigenes Sauerteigbrot sowie köstliche Mehlspeisen backen. Geht alles gut, soll das „Gasthaus Ziegelwerk“ im Frühling 2019 seine Pforten öffnen.

Urig. Der renovierte Kalkofen wird das Reich von Julia Weber und Werner Tschiedel.
Gossmann