Burgenland-Rechnungshof prüfte Stotzing: Finanzen ok

In der Reihe der Gemeindeprüfungen mit dem Schwerpunkt Kinderbetreuung hat der Burgenländische Landesrechnungshof (BLRH) auch Stotzing (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) unter die Lupe genommen und mit den bereits geprüften Gemeinden Stoob und Weppersdorf verglichen.

Erstellt am 17. November 2021 | 13:38
Papier Papierstapel Zeitungen Akten Symbolbild Symbol Büro Büroartikel Büroarbeit
Symbolbild
Foto: shutterstock.com/smolaw

Erwartungsgemäß wurden dabei höhere Ausgaben als Einnahmen festgestellt, Stotzing steht jedoch wie die bereits Geprüften auf einem soliden finanziellen Fundament, hieß es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Ende 2019 wies Stoob 1.368 Einwohner, Weppersdorf 1.841 und Stotzing 834 Einwohner auf. Stoob hatte im überprüften Zeitraum bis zu 38 Kinder in einer Einrichtung zu betreuen, Weppersdorf bis zu 69 und Stotzing bis zu 46. Was die Gebarung der Kindergärten betrifft, wies Stoob für 2019 ein negatives Jahresergebnis von rund 146.000 Euro aus. Weppersdorf hatte entsprechend dem Größenunterschied ein negatives Jahresergebnis von rund 224.000 Euro und Stotzing von 101.000 Euro.

Anzeige

Der Eigenfinanzierungsanteil von Stoob und Weppersdorf lag im Jahr 2019 bei rund 50 Prozent, in Stotzing mit rund 41,2 Prozent deutlich geringer. Setzt man den Eigenfinanzierungsanteil ins Verhältnis zur Zahl der zu betreuenden Kinder, so ergibt sich für Stoob ein Eigenfinanzierungsanteil von 3.955 Euro pro Kind. In Weppersdorf beläuft sich dieser Wert auf 3.253 Euro pro Kind und jener der Gemeinde Stotzing war mit 2.403 Euro am niedrigsten. Diese besseren Kennzahlen in Stotzing stehen laut BLRH in klarem Zusammenhang mit den deutlich höheren Einnahmen aus den Elternbeiträgen. Mit rund 26.000 Euro waren diese in Stotzing um das Doppelte höher als etwa in Stoob.

"Stotzing hatte hier weniger Eigenmittel aufzubringen, da es bedeutend höhere Elternbeiträge einhob. Diese sind aber seit November 2019 durch den sogenannten Gratiskindergarten und den damit verbundenen Wegfall der Elternbeiträge keine Einnahmequelle der Gemeinden mehr", stellte dazu BLRH-Direktor Andreas Mihalits gegenüber der APA fest. Stotzing stehe wie Stoob und Weppersdorf auf einem soliden finanziellen Fundament. Positiv sei, dass die wenigen aufgezeigten Mängel von der Gemeindeverwaltung in Stotzing großteils bereits behoben wurden.

Im letzten Quartal 2021 schließt der Landesrechnungshof die vierte Gemeindeprüfung mit dem gleichen Schwerpunkt ab. Es handelt sich dabei um Litzelsdorf (Bezirk Oberwart).