Steinbrunn: Aus LSP wird LSB

Erstellt am 07. August 2022 | 06:21
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433166_eis31wp_liste_steinbrunn_kopf.jpg
Michael Gadinger, Spitzenkandidat der Liste Steinbrunner Bürger (LSB).
Foto: zVg
Mit neuem Namen und mehr Aktivitäten will die Liste Steinbrunner Bürger (LSB) ihre zwei Mandate halten.
Werbung

Die Liste Steinbrunner Pächter (LSP) ist aktuell mit zwei Mandaten im Gemeinderat vertreten. Das Team um die Gemeinderäte Michael Gadinger und Günther Plohovits tritt auch heuer wieder zu den Wahlen an und will dabei das Ergebnis halten oder ausbauen. Dazu wolle man neue Themen setzen und auch auf einen neuen Namen: Liste Steinbrunner Bürger (LSB).

„Wir sehen uns als verantwortungsvolle, nur dem Gemeindewohl verpflichtete Vertretung der Steinbrunner-Bürger, die mit allen Parteien zusammenarbeitet. Sie werden daher bei uns kein Schmutzwäsche-Waschen finden“, erklärt die Liste via Aussendung.

Die Parteiunabhängigkeit stellt die Liste dabei auch in den Vordergrund. Diese bedeute nämlich, dass die LSB „weder auf die Meinung einer Landespartei noch auf die Befindlichkeiten einer Bundespartei Rücksicht nehmen“ muss, definiert die Liste ein mögliches Wählermotiv. Die Bedürfnisse der Landes- und Bundesparteien seien den etablierten Parteien nämlich oft wichtiger als jene der Gemeindebürger, kritisiert die LSB.

Die Liste ist in der Seesiedlung entstanden und soll vor allem die Interessen der dort Lebenden vertreten. Zumindest bisher, künftig will man sich nämlich auch vermehrt im Ort und in der Neuen Siedlung einbringen. Ob jemand ein autochtoner Steinbrunner oder ein „Zuagraster“ spiele in ihrer Arbeite keine Rolle, betont das Team um Spitzenkandidat Michael Gadinger.

Werbung