„Schaffen Einzug“: Eisenstädter NEOS optimistisch

Erstellt am 11. August 2022 | 05:46
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8438890_eis32wagi_neos.jpg
Pinkes Trio. Landesgeschäftsführerin Simone Pibernik, Spitzenkandidat Nico Prepeluh und Nina Sysel (v.l.) wollen in den Gemeinderat einziehen.
Foto: Kaiser
Die NEOS wollen mit jungem Team in den Gemeinderat einziehen.
Werbung

440_0900_497386_bvz99logo_grwburgenland_gelbevariante_ho.jpg
Foto: BVZ

Man würde nicht wissen, dass einem da ein 18-Jähriger gegenüber sitzt. Nico Prepeluh redet über Politik, als würde er schon jahrelang im Landtag ein- und ausgehen. Seine Visionen sind klar formuliert: Politik sei intransparent, für junge Menschen weder interessant noch nachvollziehbar.

„Wir wollen die Jugend stärker einbinden, Eisenstadt darf sich nicht damit abfinden, dass die jungen Menschen mit 18 abwandern“, betont Prepeluh im Gespräch mit der BVZ.

Was bräuchte Eisenstadt, damit die Jugend nicht nach Wien geht und vielleicht nicht mehr wiederkommt? „Eine belebte Innenstadt! Und Lokale, die sich junge Menschen auch leisten können. Deswegen ist der Schlosspark ja so wichtig. Wo sollen wir junge Menschen sonst hingehen?“, hat sich Prepeluh diese Frage wohl schon öfter gestellt.

440_0008_8438913_eis32wagi_neos2.jpg
Die NEOS beim Auftakt zum BVZ-Gemeinderatswahl-Schwerpunkt.
Foto: BVZ

Wie steht es mit den anderen, typischen Jugendthemen? „Dass wir uns bei diesen Preisen jemals ein Haus leisten können, damit haben die meisten in meiner Generation eigentlich abgeschlossen.“

Das war das Stichwort für seine Mitstreiterin, Nina Sysel: „Wir müssen die Menschen wieder mehr einbeziehen in die Politik, nachdem sie bisher eher davon abgeschreckt worden sind. Wir müssen die bestehende Polit-Gleichgültigkeit beenden“, fordert die 31-Jährige, die im FreuRaum arbeitet.

Ein großes Thema für das – bundesweit betrachtet – kleine Eisenstadt. Kann man damit in den Gemeinderat einziehen? „Wir schaffen den Einzug, davon bin ich überzeugt“, sagt Prepeluh gelassen.

Ganz so ein Polit-Neuling ist er ja doch nicht: Er war bereits für die ÖVP-nahe Schülerunion Landesschulsprecher, ehe er gemeinsam mit seinem Mitstreiter und nun Listendritten David Burits (19 Jahre) zu den NEOS wechselte. „Ich hab den Schritt nie bereut“, lacht er.

Werbung