Eisenstadt

Erstellt am 07. März 2019, 06:03

von Nina Sorger

Pächter in Eisenstädter Innenstadt gesucht. „Herr Hofrad“ schließt Geschäft. Café Central vor Neuübernahme – Tombor sucht „passenden Neupächter“.

Fahrradexperte. Albert Chmelar – hier 2018 mit Karoline Szivatz und ihrem Töchterchen im Geschäftslokal – will sich künftig ohne Geschäft um fahrende Raritäten kümmern.  |  Werner Müllner

Ein Auf und Ab gibt es derzeit wieder in der Geschäftswelt der Eisenstädter Innenstadt. „Herr Hofrad“ Albert Chmelar gab am Freitag – rund zwei Jahre nach der Eröffnung – bekannt, dass es in seiner gleichnamigen Fahrradwerkstätte in der Haydngasse künftig keine regulären Öffnungszeiten mehr geben wird: „Der Herr Hofrad wird vorläufig seine Werkstatttüren schließen. Über 15 Jahre war er mit Geschäftslokal(en) selbstständig, er wird’s auch weiterhin bleiben, die Werkstatt wird es aber in der gewohnten Form nicht mehr geben. Es ist Zeit, wieder selbst mehr Zeit fürs Fahrradfahren zu haben“, lässt er via Facebook wissen.

Gleichzeitig stellt er allerdings in Aussicht, dass er in der Werkstatt auch weiterhin – nach Vereinbarung – für die Restauration alter Fahrräder zur Verfügung steht.

„Cafe Central wird als Alt-Wiener Kaffeehaus weitergeführt“

Auch dem Café Central stehen neue Zeiten bevor. Nachdem der Pachtvertrag mit Patrick Golautschnig und Sabine Riebenbauer mit Ende Februar ausgelaufen ist, soll das Café neu übernommen werden.

„Das Cafe Central – durchgehender Betrieb seit 1980 – wird als Alt-Wiener Kaffeehaus weitergeführt“, lässt Konsul Primus Alfred Tombor-Tintera von der Europäischen Weinritterschaft wissen. In seinem Elternhaus ist das Café eingemietet, und er lässt wissen: „Ein passender Neupächter wird für eine ordentliche Betriebsweiterführung sorgen.“

Anders verhält es sich beim Juwelier Bauer: Noch vor fünf Wochen hieß es seitens der Firmenleitung: „Nein, es stimmt nicht, dass wir in der Fußgängerzone zusperren. Das Geschäft bleibt erhalten.“ (die BVZ berichtete) Nun ist klar: Die Filiale in der Fußgängerzone ist geschlossen, der Juwelier zog ins EZE Einkaufszentrum Eisenstadt.

Gastronomisch tut sich was am Oberberg: Ein Restaurant der anderen Art eröffnet in dem ehemaligen Grätzltreff. Geschäftsführer und Koch Erwin Fasching wird für die Kulinarik zuständig sein. „Wir wollen etwas für die Jugend, die Schüler machen, sprich Burger und Imbiss. Weiters wird es einen Lieferservice, Eisspezialitäten und Barbecue Grill geben“, skizziert Fasching das neue Konzept. Vor dem Lokal wird es einen Schanigarten für 120 Gäste geben. Eröffnet wird am 11. März.