40 Jahre Lehrerin mit Hingabe. Mit Ende des Schuljahres ging nach 40 Jahren Volksschullehrerin Gerda Bauer in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Erstellt am 07. Juli 2018 (04:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Blumen. Zum Abschied bekommt Gerda Bauer von Ingrid Wallner Blumen überreicht.
Karall

Am Schulfest in Großhöflein wurde vor Kurzem Volksschullehrerin Gerda Bauer in den Ruhestand verabschiedet. Alle Klassen der Volksschule sangen ihr zu Ehren ein eigens einstudiertes Lied und überreichten ihr einen Blumenstrauß und ihren Lieblingssessel zum Abschied.

Gerda Bauer hatte schon immer den Wunsch, Volksschullehrerin zu werden, da sie selbst eine so nette Lehrerin in der ersten Klasse hatte. „Das Schönste an meinem Beruf ist die Zuneigung zwischen Lehrer und Kind und das Vermitteln von neuem Wissen. Ich werde alle Kinder auf jeden Fall vermissen“, erklärte sie. Gerne erinnert sich die Vollblutlehrerin an viele lustige Momente auf Veranstaltungen oder wenn sie die Aufsätze ihrer Schüler gelesen hat.

Am besten erinnert sie sich aber an eine Situation: „Es war im Turnunterricht und ich hatte ein Dirndl an. Da ist auf einmal ein kleiner Bub auf mich zu gerannt und hat zu mir gesagt: ,Heute siehst du aus wie eine Tänzerin.‘“

Allen, die denselben Traum wie sie haben und auch Volksschullehrer werden wollen, rät Gerda Bauer: „Man braucht in diesem Beruf viel Idealismus und Liebe zu den Kindern, aber auch zu den Eltern. Und wenn man es wirklich will, gibt es kaum negative Seiten.“