Martin Trimmel will rückwärts laufend Spenden sammeln

Am 30. März möchte Martin Trimmel Spenden für Bernd sammeln und läuft dabei im EZE sechs Stunden rückwärts am Laufband.

Erstellt am 02. März 2018 | 05:44
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7185193_eis09df_rueckwaertslaeufer_martin_trimm.jpg
Im Training. Ultraläufer Martin Trimmel hat sich für den 30. März viel vorgenommen. Er wird im EZE rückwärts am Laufband laufen und Spenden sammeln.
Foto: privat

Nach vorne blicken, aber rückwärts laufen – das hat sich Ultraläufer Martin Trimmel für den 30. März vorgenommen. Denn da lädt der Ultraläufer zum gemeinsamen Rückwärtslaufen auf dem Laufband in das Einkaufszentrum Eisenstadt (EZE) ein. „Nach vor laufen kann jeder. Also habe ich mir gedacht, ich probier‘s mal rückwärts, was ja gar nicht so leicht ist“, begründet Martin Trimmel, der im Zivilberuf Bundesheerangehöriger ist, von seinem neuesten Vorhaben. Und das für einen guten Zweck.

Trimmel sammelt Spenden für Bernd

„Ich möchte damit die Familie des 21-jährigen Bernd nach dem schweren Schicksalsschlag helfen“, berichtet Trimmel, der somit das Projekt „Hope for Bernd“ unterstützt. Der 21-Jährige, so Trimmel, erlitt bei einem Unfall Knochenbrüche der Wirbelsäule – dabei wurde das Rückenmark zerstört. Seitdem sitzt er im Rollstuhl und kann nur seine rechte Hand bewegen und ist stets auf die Hilfe seiner Eltern angewiesen.

Trimmel hat sich zum Ziel gesteckt, sechs Stunden auf dem Laufband rückwärts zu laufen. „Interessierte und Unterstützer können mich auf einem zweiten Laufband begleiten“, so Trimmel, der auf diese Weise Spenden sammeln möchte. Weiters wird es einen Infostand des Roten Kreuzes zu Erste Hilfe sowie ein Gewinnspiel geben.