Nach Debatte um Behindertenaufzug: Bau verzögert sich. Diskussion um Behindertenaufzug, der nun nicht kommt, hat für eine Verzögerung gesorgt.

Von Doris Fischer. Erstellt am 12. März 2017 (06:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Modern. Optisch sieht die Anlage viergeschoßig aus, ist aber nur zweigeschoßig und besteht aus zwei Wohnhäusern.
BVZ

Sieben geförderte Wohnungen mit Eigentumsoption und noch dazu mit toller Aussicht sollen am Birkenweg entstehen. Schon im Vorfeld des Baus der EBSG (Erste Burgenländische gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft) ist es jedoch zu einigen Diskussionen gekommen.

Lift: Umweltgemeinderat Huf übt Kritik

„Der Einbau eines Behindertenliftes wurde versprochen. Davon ist jetzt aber nichts mehr zu merken“, kritisiert Umweltgemeinderat Werner Huf das Bauvorhaben. Bürgermeister Heinz Heidenreich (SPÖ) bestätigt das anfängliche Vorhaben, einen Lift einzubauen.

„Da ist ein Fehler passiert. Es bringt rein gar nichts, einen Lift einzubauen“, versichert Heidenreich. Und er erklärt warum: „Es sind zwei Wohnblöcke, die übereinander gebaut werden. Optisch sieht es aus, als ob es sich um vier Geschosse handelte, aber in Wirklichkeit sind es nur zwei. Es gibt einen externen Zugang von unten und von oben, dem Haus 2.“ Durch die Debatte um den Lift, der Landesverwaltungsgerichtshof muss sich damit beschäftigen, wird sich der Bau noch verzögern.

Vonseiten der EBSG heißt es, man habe von der Debatte gehört. Man geht schließlich von einer Bauzeit von eineinhalb Jahren ab Baubeginn aus. Geplanter Start war fürs Frühjahr 2017 vorgesehen.