Verwirrung um neues Landhaus-Projekt

Erstellt am 08. Februar 2022 | 10:40
Lesezeit: 2 Min
Landhaus
Foto: Wolfgang Millendorfer
Architekturwettbewerb zur „Neugestaltung des Landhausviertels“ in Eisenstadt wurde laut Grün-Abgeordnetem Wolfgang Spitzmüller „am Landtag vorbei ausgeschrieben“. Im Büro des zuständigen Landesrates Heinrich Dorner (SPÖ) spricht man von „Gedankenspielen“.
Werbung

Die burgenländischen Grünen haben am Dienstag die Pläne des Landes für ein neues Landhaus in Eisenstadt kritisiert. Abgeordneter Wolfgang Spitzmüller sei zufällig über einen Architektur-Wettbewerb für ein derartiges Großprojekt gestolpert, über den die Abgeordneten nicht informiert gewesen seien, hieß es in einer Aussendung. Es handle sich dabei lediglich um "Gedankenspiele" und noch nichts Konkretes, teilte das Büro von Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) auf APA-Anfrage mit.

Ein Architekturbüro habe von dem gewonnenen Wettbewerb berichtet, sagte Spitzmüller. Demnach soll zusätzlich zu Landhaus Alt und Landhaus Neu noch ein weiteres gebaut werden. "Es gab dazu weder Gespräche noch Informationen", kritisierte Spitzmüller. Der Wettbewerb sei am Landtag vorbei ausgeschrieben worden. Mit einer parlamentarischen Anfrage an Dorner wollen die Grünen nun Auskunft zum geplanten Landhausviertel.

Derzeit würden viele Varianten durchgedacht, hieß es dazu aus dem Büro des Landesrats. Es gebe mehrere Überlegungen zu einem Landhausviertel. Jene, die Spitzmüller bei dem Architekturbüro gesehen habe, werde aber nicht weiterverfolgt.

Werbung