Betriebsansiedlung: Hrachowina überlegt. Noch steht nicht fest, wohin der Fenstererzeuger Hrachowina seinen Standort verlegt – Hornstein ist noch im Rennen.

Von Doris Fischer. Erstellt am 13. Januar 2017 (05:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In Verhandlung. Hrachowina-Geschäftsführer Peter Frei will bis Feber entscheiden.
BVZ

Noch nicht entschieden hat sich die Standortfrage für die Fensterfirma Hrachowina. „Wir haben mehrere Standorte im Burgenland und Niederösterreich am Radar“, stellt Peter Frei, Geschäftsführer von Hrachowina Fenster fest.

„Mitte bis Ende Feber soll der Standort fix sein“

Nach wie vor im Rennen liegt dabei das Industriegebiet Hornstein. „Alle unsere Standortoptionen sind gleich gut. Es gibt Gespräche mit Hornstein“, ergänzt Frei, der sich bereits eine Deadline für die Entscheidung gelegt hat: „Mitte bis Ende Feber soll der Standort fix sein.“ Bevor Hrachowina sich für den Standort entscheiden wird, soll zuerst die Detailplanung der neuen Anlage fertig sein.

„Erst dann können wir den für uns optimalsten Standort auswählen. Aber wir sind nach wie vor in Verhandlung mit allen unseren Optionen“, ist sich der Geschäftsleiter sicher. Das Industriegebiet ist für Betriebsansiedlungen gut im Rennen: „Wir haben fünf Anfragen großer Firmen“, freut sich Bürgermeister Herbert Worschitz (SPÖ).