Bürgerservicestelle: Keine Einigkeit nach der Eröffnung. Auch nach der Fertigstellung geht die Diskussion um die Baukosten weiter.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 13. Juni 2019 (04:11)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hausherr Christoph Wolf mit Claudia Schobl, Gerti Popjats, Birgit Salfinger, Jürgen Szinovatz und Amtsleiter-Stellvertreter Erwin Giefing.  Fotos: WP
Peter Wagentristl

Mit einer Feier wurden am Wochenende die neue Bürgerservicestelle und der Rathausplatz in Hornstein eröffnet. Bei ausgelassener Stimmung konnte man fast die Unstimmigkeiten beim Umbau vergessen, der SPÖ war nach der letzten Gemeinderatssitzung nämlich nicht nach feiern.

Vize-Bürgermeister Florian Hofstetter (SPÖ) ärgerte sich über die Mehrkosten für die neue Bürgerservicestelle. „Erst unlängst haben wir die Gartenarbeiten exkludiert, um die Kosten nicht zu überschreiten. Nun wurden noch zusätzliche 35.000 Euro für das Projekt fällig.“ Am meisten stört den SPÖ-Chef aber die Unklarheit: „Bis heute haben wir noch keine Schlussrechnung präsentiert bekommen, niemand weiß scheinbar wie viel das kosten wird.“ Bei der nächsten Sitzung will seine Fraktion eine weitere Anfrage einbringen.

„Wir sind aber nicht mit dem Bau oder den Arbeiten unzufrieden, sondern mit der Vorgehensweise“, so Hofstetter. Entstanden sind die Mehrkosten durch Probleme mit der Beschaffenheit des Fundamentes beim Abbruch des alten Schwimmbades. Laut Bürgermeister Wolf sollen sich die Kosten „abzüglich des Verkaufserlöses vom Arzthaus auf etwa 140.000 Euro“ belaufen.