Nach Eklat: Neuer Termin für Gemeinderatssitzung. Der neue Termin steht schon fest: Nach Weihnachten kommt es zu einem neuen Anlauf.

Von Doris Fischer. Erstellt am 28. Dezember 2019 (06:57)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ausgezogen. Mehr Qualität statt Quantität wünschen sich die SPÖ-Gemeinderäte und wenden sich gegen die Monstersitzung.
zVg

Zu einem Eklat ist es vergangene Woche bei der Gemeinderatssitzung in Hornstein gekommen. Noch bevor die Sitzung begonnen hat, verließen SPÖ-Gemeinderäte geschlossen die Sitzung. Sie plädierten für mehr Qualität statt Quantität und kein Husch-Pfusch im Schnelldurchlauf.

41 Tagesordnungspunkte fanden sich auf der Sitzungsliste. „Die SPÖ hat eine Aufteilung der Monstersitzung in zwei Teilen vorgeschlagen. Auf das Sitzungsgeld wollten wir verzichten. Unser Kompromissvorschlag war unstrittige Punkte, wie Grundankäufe, Personal oder die Sanierung des Feuerwehrhaus zu beschließen, und strittige Punkte in einer zweiten Sitzung im Jänner mit hinreichend Raum für Diskussion zu behandeln. Dies wurde von Bürgermeister Wolf zurückgewiesen“, begründet Vizebürgermeister Florian Hofstetter (SPÖ) das SPÖ-Vorgehen. Durch die Monstersitzung wäre es laut Hofstetter zu einem Durchpeitschen der Tagesordnung ohne Raum für Diskussionen gekommen. „Das ist nicht unser Zugang zu qualitätsvoller Gemeindearbeit“, betont Hofstetter.

Verärgert. „Möchte für Hornstein arbeiten“, betont Christoph Wolf.
BVZ

Bürgermeister Christoph Wolf (ÖVP) wies darauf hin, dass von gesetzeswegen vier Sitzungen pro Jahr stattfinden müssen. Am 16.12. fand aber bereits die siebente Sitzung im heurigen Jahr statt. „Als ÖVP können wir sagen: Wir haben keine Angst, für Hornstein zu arbeiten und nehmen uns Zeit für wichtige Anliegen, weil wir Hornstein weiterbringen wollen“, stellt Wolf fest und ergänzt: „Wir wurden gewählt, um zu arbeiten. Mit der Flucht aus dem Gemeinderat werden schon wieder wichtige Themen und Beschlüsse verzögert.“ Auf der Tagesordnung standen unter anderem das Budget 2020, Mittelfristiger Finanzplan , Verkehrsberuhigungen oder Gratiskindergarten.